Spargel in der Stillzeit

Spargel in der Stillzeit 2018-04-12T08:52:33+00:00

Spargel in der Stillzeit: In vielen Fällen kein Problem

Nicht nur in der Schwangerschaft, auch in der Stillzeit ist eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung für Mutter und Kind wichtig. Gleichzeitig bedeutet dies auch den Verzicht auf manche, nicht selten begehrenswerte, Lebensmittel. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Spargel in der Stillzeit tabu sei. Der Hintergrund: Spargel soll den Geschmack der Muttermilch so verändern, dass diese entweder vom Säugling abgelehnt wird, oder nach dem Konsum zu Verdauungsbeschwerden wie Blähungen führt. Doch muss auf Spargel in der Stillzeit wirklich strikt verzichtet werden?

Spargel in der Stillzeit
Bildnachweis: © Petrik / Fotolia

Akzeptanz für Spargel in der Stillzeit: Konsum in der Schwangerschaft

Spargel ist zur Saison ein absoluter Hochgenuss für Feinschmecker. Zugleich ist er auch sehr gesund, enthält er doch wertvolle Mineralstoffe und Vitamine. Er ist kalorienarm und besteht zu knapp 93% aus Wasser. Da gerade stillende Mütter einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf haben, eignet sich Spargel eigentlich optimal für die Ernährung in der Stillzeit. Durch den hohen Anteil ätherischer Öle sowie den Aromastoff Asparagusinsäure, kann er jedoch durchaus eigenwillige Gerüche im Urin hervorrufen. Auch der Geschmack der Muttermilch kann hiervon beeinflusst werden. Aufgrund der unerwarteten Geschmacksveränderung, verweigern manche Säuglinge daher die Milch. Das gilt jedoch bei Weitem nicht für alle. Unterschiedliche Voraussetzungen spielen dabei eine Rolle:

Haben Sie schon während der Schwangerschaft häufig zu Spargel gegriffen, hat dieser bereits den Geschmack des Fruchtwassers verändert und ist Ihrem Baby schon bekannt. Die Akzeptanz für Spargelgeschmack in der Muttermilch ist wahrscheinlicher als bei Säuglingen, die erstmals mit diesem Aroma konfrontiert werden. Babys mögen den bereits bekannten Geschmack, der Ihnen während der Schwangerschaft im Fruchtwasser geboten wurde.

Unabhängig davon gibt es Neugeborene, welche die Muttermilch immer akzeptieren – ganz gleich, welchen Geschmack sie hat.

Wenn Sie sich unsicher sind, testen Sie es zunächst aus. Sollte Ihr Baby die Muttermilch ablehnen, nachdem Sie Spargel konsumiert haben, ist Spargel in der Stillzeit eher nicht empfehlenswert.

Mögliches Risiko: Die Verträglichkeit von Spargel

Spargel gehört nicht nur zu den stark aromatischen, sondern auch zu den blähenden und entwässernden Nahrungsmitteln. Aus diesem Grund verzichten viele Mütter auf Spargel in der Stillzeit, selbst wenn das Baby die Muttermilch nicht verweigert. Spargel soll zu Blähungen beim Nachwuchs führen und für das Neugeborene eher schlecht verträglich sein. Auch das muss allerdings nicht auf jeden Säugling zutreffen. Normalerweise gilt die folgende Faustregel: Was die Mutter gut verträgt, ist auch für das Kind verträglich. Neigen Sie selbst dazu, nach dem Konsum von Spargel an Blähungen und Verdauungsbeschwerden zu leiden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es ihrem Kind genauso geht. Wenn Sie das Gemüse hingegen gut vertragen, sollten auch bei Ihrem Kind keine Probleme auftreten. Deshalb einfach einmal ausprobieren und dann entscheiden, ob Spargel in der Stillzeit für Sie und Ihr Baby okay ist.

Weitere interessante Artikel