7 SSW

7. SSW / Siebte Schwangerschaftswoche: Müdigkeit und erste Bewegungen

Die siebte Schwangerschaftswoche ist von Dauermüdigkeit gekennzeichnet. Ihr Baby ist nun fünf Millimeter groß und wächst rasant. Es beginnt sich zu bewegen und der Herzschlag ist meist im Ultraschall erkennbar. Ihr Frauenarzt wird Ihnen in dieser Woche den Mutterpass ausstellen.

Die Entwicklung des Embryos in der siebten Schwangerschaftswoche

Die Entwicklung des Fötus in der siebten Schwangerschaftswoche

Fötus in der siebten Schwangerschaftswoche

Vom Scheitel bis zum Steiß misst der Embryo in dieser Schwangerschaftswoche rund fünf Millimeter. Ihr Baby ähnelt einer kleinen Bohne, wobei der Kopf leicht auf die Brust geneigt ist. Es wächst nun täglich einen Millimeter. Sein Herz schlägt 150 Schläge pro Minute schnell, damit Sauerstoff in jeden Teil des kleinen Körpers transportiert werden kann. Langsam entwickelt sich auch das Gesicht, wobei Augen und Nasenlöcher nur als kleine schwarze Punkte erkennbar sind. Der Embryo hat noch keine Augenlider. Die Nase und die Anlagen für die Ohren entstehen, auch das Gehirn ist nun in ersten Ansätzen zu erkennen. Das Rückenmark schließt sich in dieser Woche komplett, die Wirbelsäule stabilisiert den kleinen Körper und das Nervensystem bildet sich aus und entwickelt sich weiter.

Arme und Beine sind bereits zu erkennen. Die Hände sehen jedoch noch wie kleine Paddel oder Schwimmflossen aus. Überhaupt erinnert die Gestalt des Embryos in dieser Schwangerschaftswoche noch ein wenig an einen Fisch. Zwischen der Mundöffnung und dem Herzsack befinden sich in der Phase der Schwangerschaft Auswüchse, die den Kiemen eines Fisches ähnlich sind. In den folgenden Wochen werden sich daraus Gesicht, Hals und Unterkiefer bilden. Die Anlagen für Nase, Lippen, Zunge und Zähne sind bereits vorhanden. Durch die Bildung der ersten Muskelstränge kommt es zu Bewegungen, die Zuckungen ähneln. Spüren können Sie davon noch nichts. Genetisch steht schon lange fest, ob Ihr Baby ein Junge oder ein Mädchen wird. Zu Beginn der Schwangerschaft waren noch beide Geschlechtsorgane angelegt. In der siebten Schwangerschaftswoche beginnt die Ausdifferenzierung. Die wichtigsten Organe bilden sich jetzt aus, der Embryo ist nun besonders sensibel für schädliche Einflüsse. Während dieser Woche wird Ihr Baby seine Größe verdoppeln.

Was auf dem Ultraschall in der siebten Schwangerschaftswoche zu erkennen ist

Viele Frauen nehmen Ihren ersten Arzttermin während dieser Schwangerschaftswoche wahr. Nun sollte auf dem Ultraschall der Herzschlag sichtbar sein und der Mutterpass wird ausgestellt. Je nachdem, ob Sie am Anfang oder Ende dieser Woche zum Arzt gehen, ist Ihr Baby fünf oder zehn Millimeter groß. Der Kopf ist im Verhältnis zum restlichen Körper überdimensioniert. Zudem scheint der hintere Teil schneller zu wachsen als der Vorderteil. Bei den meisten Ultraschallbildern sieht es so aus, als ob der Kopf des Kindes sich nach vorne beugt. Im späteren Verlauf der Schwangerschaft werden die Proportionen wieder harmonisch. Dort, wo später einmal die Augen sein werden, können Sie auf dem Ultraschall schwarze Punkte erkennen. Die Knospen für Arme und Beine lassen sich erahnen und das kleine Herz schlägt kräftig.

Ihr Körper in der siebten Schwangerschaftswoche

Der Körper der Mutter entwickelt sich in der siebten Schwangerschaftswoche

Babybauch in der siebten Schwangerschaftswoche

Müdigkeit ist Trumpf in dieser Woche. Sie können zu jeder Tageszeit davon überfallen werden. Schuld daran ist das Hormon Progesteron, das eine beruhigende Wirkung hat. Versuchen Sie, so viele Ruhepausen wie möglich einzulegen. Denn für Ihre Schwangerschaft müssen Sie Kraft sammeln. Die Gebärmutter wächst unaufhörlich und das kann zulasten Ihrer Blase gehen. Ab dieser Woche bemerken Sie möglicherweise gerade in der Nacht einen verstärkten Harndrang. Bei manchen Schwangeren verhindert jetzt schon das Brustwachstum einen ruhigen Schlaf. Durch die hormonellen Umstellungen kann es zu Kreislaufproblemen kommen. Das liegt daran, dass die Blutgefäße sich weiten, damit eine bessere Durchblutung der Plazenta ermöglicht wird. Insgesamt steigt das Blutvolumen um 30 Prozent. Auch der Ruhepuls erhöht sich um zehn Schläge pro Minute. Es kann zu niedrigem oder erhöhtem Blutdruck kommen. Um spätere Schwangerschaftskomplikationen zu vermeiden, sollte unbedingt Ihr Blutdruck regelmäßig gemessen werden. Durch den Anstieg des Hormons Östrogen kann nun auch die berühmte Übelkeit auftreten.

Weitere schwangerschaftstypischen Beschwerden in dieser Woche sind:

  • empfindlicher Geruchssinn
  • vermehrter Ausfluss
  • aufgeblähter Bauch

Das ist wichtig in der siebten Schwangerschaftswoche

Ernährung: Die Schwangerschaft verlangt von Ihrem Körper Höchstleistungen ab. Frauen, die erst jetzt von ihrer Schwangerschaft erfahren haben, sollten nun auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Kalzium, Mineralstoffe, Vitamine und gesunde Ballaststoffe benötigen Sie besonders. Achten Sie auch auf die Zufuhr von genügend Folsäure.

Flüssigkeit: In der Schwangerschaft haben Sie einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Machen Sie es sich zur Angewohnheit, mindestens 2,5 Liter stilles Wasser oder einen milden Kräutertee zu trinken.

Entspannung: In der siebten Schwangerschaftswoche erfährt Müdigkeit eine Neudefinition. Gönnen Sie sich so oft es möglich ist Ruhepausen. Wechselduschen oder kalte Beingüsse helfen Ihnen, fitter zu werden. Im Büro können Ihnen Entspannungsübungen am Schreibtisch Erleichterung verschaffen.

Schmierblutungen: Unterleibsschmerzen oder leichte Schmierblutungen können während dieser Phase der Schwangerschaft vorkommen und sind in den meisten Fällen kein Grund, dass Sie sich Sorgen machen. Zur Sicherheit sollten Sie trotzdem immer den Arzt aufsuchen, wenn Blutungen auftreten.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:21:16+00:00