31 SSW

31. SSW / 31. Schwangerschaftswoche: Ihr Baby findet seinen Schlafrhythmus

Spätestens in der 31. Schwangerschaftswoche bildet sich bei Ihnen die Vormilch, was Ihre Brüste größer und schwerer werden lässt. Gegen Verspannungen und Rückenbeschwerden hilft Ihnen nun das Sitzen auf einem Gymnastikball.

Die Entwicklung Ihres Babys in der 31. Schwangerschaftswoche

Embryo im Bauch in der einunddreißigsten Schwangerschaftswoche

Baby im Bauch in der einunddreißigsten Schwangerschaftswoche

Um die 42 Zentimeter ist Ihr Baby jetzt groß und etwa 1600 Gramm schwer. Bis zur Entbindung wird es sein Gewicht nahezu verdoppeln. Daneben gibt es natürlich auch zarte Kinder, die bei der Geburt etwas unter zwei Kilogramm auf die Waage bringen. Wie viel Ihr Baby in den nächsten Wochen noch zunehmen wird, ist daher höchst unterschiedlich. Wenn Essensnachschub kommt, zeigt es sich besonders aktiv, tritt und boxt fröhlich in Ihrem Bauch herum. Der Grund: Die Mahlzeit, die Sie gerade zu sich genommen haben, lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen, was bei Ihrem Kind für einen Energiekick sorgt. Ganz nebenbei trainiert es dabei Reflexe wie Atmung und Greifen. Möglicherweise empfinden Sie jedoch Ihr Baby auch als weniger aktiv als sonst. Tatsächlich schlafen Kinder in der 31. Schwangerschaftswoche 15 bis 20 Stunden. Mittlerweile hat sich Ihr Baby sogar ein Schlafmuster angewöhnt, inklusive Traumphase. Erkennbar ist das an seinen Augenbewegungen während der sogenannten REM-Phase. Die Augenfarbe, mit der es auf die Welt kommt, steht nun fest. Bei hellhäutigen Kindern ist das Dunkelblau, bei dunkelhäutigen Braun oder ein Grauton. Innerhalb der ersten zwei Lebensjahre kann sich die Augenfarbe jedoch noch ändern. Bei Lichteinfall erweitern sich seine Pupillen und seine Reflexe sind soweit ausgeprägt, dass es in Richtung Helligkeit greifen wird. Ein Meilenstein stellt die Lungenentwicklung dar. Die Substanz Surfactant, die ein Verkleben der Lungenbläschen und damit ein Zusammenfallen der Lunge verhindert, wird in der 31. Schwangerschaftswoche verstärkt gebildet. Sollte es jetzt zu einer Frühgeburt kommen, muss Ihr Kind, wenn überhaupt, nur sehr kurz beatmet werden. Lanugo-Haar und die Käseschmiere bilden sich weiter zurück, die Haut Ihres Kindes wird immer rosiger.

Ultraschall und Wissenswertes rund um die 31. Schwangerschaftswoche

Die meisten Schwangeren haben die dritte große Vorsorgeuntersuchung in der 31. Woche hinter sich. Falls Sie noch nicht beim Frauenarzt waren, haben Sie noch eine Woche Zeit. Der Ablauf ist mit den vorherigen Untersuchungen identisch, Urin- und Blutwerte werden kontrolliert und der Arzt schaut, wo sich aktuell die obere Kante Ihrer Gebärmutter befindet. Auch die Lage des Babys, seine Herztöne, das Bewegungsmuster sowie Fruchtwassermenge und Zustand der Plazenta werden beurteilt. Daneben werden die Maße und das Gewicht Ihres Babys ermittelt, um für eventuelle Komplikationen unter der Geburt vorbereitet zu sein. Eine Unterversorgung des Kindes könnte ein Hinweis auf eine drohende Frühgeburt sein. Bei einem Verdacht wird der Arzt zusätzlich den Doppler-Ultraschall veranlassen. Danach werden die Zeitintervalle, zu denen Sie einbestellt werden, kürzer. Künftig müssen Sie alle zwei Wochen zum Frauenarzt. Die Lungen Ihres Babys haben zwar in dieser Woche einen ordentlichen Reifesschub erfahren, doch kann bei einer Frühgeburt bis zur 36. Schwangerschaftswoche immer noch ein Atemnot-Syndrom auftreten. In diesem Fall schließen die Ärzte das Kind an den sogenannten CPAP an. Die Abkürzung steht für „Continous positive airway pressure“. Das Baby erhält eine Maske auf die Nase und zusätzliche Sauerstoffgaben über kleine Schläuche. In der 31. Woche Geborene sind oft nur kurz am CPAP. Hat bei Ihnen die Wehentätigkeit eingesetzt, werden die Ärzte mit Wehenhemmer alles versuchen, damit das Baby noch länger in Ihrem Bauch bleiben kann. Zusätzlich werden Ihnen dann Lungenreifespritzen mit Kortison verabreicht, um die Entwicklung der Atemorgane zu beschleunigen.

Ihr Körper in der 31. Schwangerschaftswoche

Schwangerer Babybauch in der einunddreißigsten Schwangerschaftswoche

Babybauch in der einunddreißigsten Schwangerschaftswoche

In der 31. Schwangerschaftswoche werden die Brüste voller und deutlich schwerer. Spätestens jetzt bildet sich mit dem Kolostrum die sogenannte Vormilch. Manche Frauen benötigen schon Stilleinlagen. Durch die Milchbildung können sich die Brustwarzen noch einmal verändern. Sie werden dunkler und auf dem Warzenvorhof bilden sich kleine Knötchen. Auch die Talgdrüsen vergrößern sich, denn nur so ist gewährleistet, dass der Luftabschluss zwischen Brustwarze und dem Mund Ihres Babys beim Stillen funktioniert. Einige Schwangere bemerken zusätzlich, wie die Venen sich auf den Brüsten deutlicher abzeichnen. Durch die Gewichtszunahme in den letzten Wochen werden schwere Beine und geschwollene Hände und Füße fast zum Normalzustand bei Ihnen. Ihr Baby erhält immer noch Antikörper aus Ihrem Blut, um sein Immunsystem aufzubauen. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie bei Infekten direkt zum Arzt gehen. Je fitter Sie sind, desto besser ist das für Ihr Kind. Wenn Sie Angst haben, sich beim Schwimmen eine Erkältung zuzuziehen, besorgen Sie sich einen großen Gymnastikball. Für viele werdende Mütter ist das Sitzen darauf eine Erleichterung, da auch Becken und Hüften bewegt werden.

Das ist wichtig in der 31. Schwangerschaftswoche

Schmerzmittel: Überall in den Medien wird verstärkt die natürliche Geburt ohne den Einsatz von Schmerzmitteln als Gipfel der Selbstbestimmung der Schwangeren angepriesen. Tatsächlich lehnen die meisten Schwangeren Schmerzmittel ab. Sollten Sie sich in den Wehen umentscheiden, ist das völlig legitim und braucht Ihnen kein schlechtes Gewissen zu bereiten. Zu allen Zeiten haben Frauen zu Mitteln gegriffen, um sich die Geburtsschmerzen zu erleichtern.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:57:19+00:00