30 SSW

30. SSW / 30. Schwangerschaftswoche: Der Platz wird knapp

In der 30. Schwangerschaftswoche wird das Platzangebot für Ihr Baby weniger und es nimmt die charakteristische Fötusposition ein. Sie selbst müssen nun vielleicht das erste Mal ans CTG.

Die Entwicklung Ihres Babys in der 30. Schwangerschaftswoche

Baby in der dreißigsten Schwangerschaftswoche

Baby in der dreißigsten Schwangerschaftswoche

Babys bringen in der 30. Schwangerschaftswoche rund 1500 Gramm auf die Waage und messen vom Scheitel bis zur Ferse etwa 40 Zentimeter. Bis zur Geburt muss Ihr Kind noch mindestens zehn Zentimeter wachsen. Doch schon jetzt fängt der Platz in Ihrer Gebärmutter an, knapp zu werden. Um das auszugleichen, zieht das Kind die Knie an und verschränkt seine Arme vor dem Bauch. Wenn Sie nun seltener Tritte wahrnehmen, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Das liegt lediglich am mangelnden Platzangebot und der neuen Fötusposition. Die Haare auf dem Kopf fangen an zu wachsen, dafür fällt die schützende Lanugo-Behaarung aus. Die Haut darunter ist glatt, dick und rosig. Das Skelett wird kräftiger und im Gehirn bilden die Nervenzellen Bereiche, die später für die Koordinierung der Bewegung oder das Gedächtnis verantwortlich sein werden. Das Gehirn ist so weit entwickelt, dass Ihr Kind hören, sehen, schmecken und fühlen kann. Ihr Baby ist auch in der Regel, Schmerz zu empfinden. Diese Erkenntnis ist noch gar nicht so alt. Bis in die 1970er Jahre gingen Wissenschaftler davon aus, dass Ungeborene über keinerlei Schmerzempfinden verfügen. Manche Ärzte datieren den Beginn des Schmerzempfindens bereits in die 23. Schwangerschaftswoche, andere auf die 30. Woche. Verdauungssystem und Lunge reifen weiter aus. Ihr Baby kann seine Körpertemperatur selbständig regulieren. Als Frühgeburt hätte Ihr Baby nun eine Chance von 97 Prozent, zu überleben. Trotzdem müsste es nach der Geburt für einige Zeit noch in ein Wärmebettchen oder in den Brutkasten.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der 30. Schwangerschaftswoche

In diese Schwangerschaftswoche fällt bei vielen Frauen die dritte große Schwangerenvorsorge mit Ultraschall. Auf dem Bild fällt Ihnen nun die typische Fötushaltung auf und Sie können die Gesichtszüge Ihres Babys klar erkennen. Wenn es gerade am Daumen lutscht, ist das vermutlich die rechte Hand. Interessanterweise bevorzugt die überwiegende Mehrheit der Babys das Nuckeln am rechten Daumen. Nur die wenigsten benutzen die linke Hand. Ab der 30. Woche wird Ihr Arzt das CTG durchführen. Die Abkürzung steht für Kardiotokografie, der immer noch gebräuchliche, alte Name lautet Wehenschreiber. Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert etwa eine halbe Stunde. Sie bekommen einen Gurt mit Messfühlern um den Bauch, um die kindlichen Herztöne und eventuelle Wehentätigkeiten aufzuzeichnen. Die Signale werden von dem Gerät in Form einer Kurve aufgezeichnet. Bei Risikoschwangerschaften ordnen viele Ärzte das CTG auch bereits um die 25. Schwangerschaftswoche an. Das ist oft der Fall bei

  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Bluthochdruck der Mutter
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Blutungen im späten Schwangerschaftsverlauf
  • Infektionen der Mutter
  • zu wenig Kindsbewegungen
  • vorzeitige Wehen
  • Verdacht auf Unterversorgung des Babys

Wie oft eine Frau zum CTG muss, hängt von ihrer individuellen Situation ab.

Ihr Körper in der 30. Schwangerschaftswoche

Babybauch in der dreißigsten Schwangerschaftswoche

Babybauch in der dreißigsten Schwangerschaftswoche

Ihre Fruchtblase hat nun die maximale Größe erreicht und wird nicht mehr weiter wachsen. Allerdings ist sie in der Lage, sich zusammen mit dem immer größer werdenden Baby ordentlich zu dehnen. Nicht nur die Rückenlage wird Ihnen mittlerweile extrem unangenehm, sondern auch die kleinen Dinge des Alltags arten zu echten Herausforderungen aus. Immerhin nehmen Sie aktuell pro Woche rund 500 Gramm zu. Schon alleine das senkt Ihre Leistungsfähigkeit ab. Doch selbst wenig anstrengende Tätigkeiten können nun bei Ihnen für kurzfristige Atemnot sorgen. Falls Ihr Baby sich noch nicht ins Becken hinein abgesenkt, aber die Geburtsposition bereits eingenommen hat, drücken seine Füße und sein Po auf Ihre Lunge und Ihr Zwerchfell. Liegt es noch mit dem Kopf nach oben, sorgt der für den Druck. Schwangerschaft ist zwar keine Krankheit, doch sollte auch Ihr Umfeld dafür sorgen, dass Belastendes von Ihnen ferngehalten wird. Sitzen Sie immer mit einem Kissen im Rücken und legen Sie die Beine so oft wie möglich hoch.

Das ist wichtig in der 30. Schwangerschaftswoche

Angst vor Geburtsschmerzen: Viele Frauen haben Angst vor der Geburt. Das betrifft nicht nur Erstgebärende, sondern auch Schwangere, die bereits eine traumatische Entbindung hinter sich haben. Kurse in Hypnobirthing, in denen Entspannungs- und Meditationstechniken vermittelt und Visualisierungsübungen durchgeführt werden, haben sich in der Praxis als durchaus hilfreich herausgestellt.

Zweiter Zahnarzttermin: Nun ist es Zeit, Ihren zweiten Zahnarzttermin während der Schwangerschaft wahrzunehmen. Denn das Gewebe lockert sich weiter, was Plaque und Zahnstein Vorschub leistet. Ihr Zahnarzt kann eine schonende Reinigung vornehmen.

Gelder beantragen: Mutterschaftsgeld können Sie noch bis zur 32. Schwangerschaftswoche beantragen. Vergessen Sie auch nicht das Eltern- und Kindergeld, denn oft gibt es lange Bearbeitungsfristen.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:56:12+00:00