28 SSW

28. SSW / 28. Schwangerschaftswoche: Erste Geburtsvorbereitungen

Ihre Gebärmutter bereitet sich in der 28. Schwangerschaftswoche schon einmal auf die Geburt vor. Auch Sie sollten spätestens jetzt die Erstlingsausstattung shoppen.

Die Entwicklung Ihres Babys in der 28. Schwangerschaftswoche

Embryo in der achtundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Baby in der achtundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Ihr Baby gewöhnt sich in dieser Woche immer mehr daran, die Augen zu öffnen, wenn es wach ist, und zu schließen, wenn es schläft. Kontraste kann es bereits wahrnehmen, doch erst rund zwei Monate nach der Geburt wird es in der Lage sein, verschiedene Farben zu unterscheiden. Die Entwicklung der Augen selbst ist um den zweiten Geburtstag herum abgeschlossen. Das eigentliche Sehvermögen wie Erwachsene es haben, bildet sich jedoch erst im Vorschulalter aus. Wenn Sie von einem Säugling zu weit entfernt sind, ist das Kind aus diesem Grund gar nicht in der Lage, Ihr Gesicht zu erkennen. Auf 20 Zentimeter sollten Sie schon an ein Baby herankommen, damit es Sie identifizieren kann. Das Kind hat noch genug Platz in der Gebärmutter, seine Position jederzeit zu verändern. Viele Babys drehen sich jedoch bereits mit dem Kopf nach unten. Das Knochenmark bildet nun selbständig Blut. Die Blutgruppe Ihres Kindes kann von Ihrer abweichen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie Rhesus negativ sind und Ihr Kind Rhesus positiv. Aus diesem Grund wird der Frauenarzt spätestens jetzt wieder einen Antikörper-Suchtest veranlassen. Der Stoff Surfactant, der verhindert, dass die Lungenbläschen Ihres Kindes verkleben, wird in dieser Schwangerschaftswoche verstärkt gebildet. Für ein Frühgeborenes bedeutet das immer bessere Überlebenschancen und eine deutlich kürzere Beatmungszeit. Bei einem Jungen machen sich die Hoden jetzt auf den Weg durch den Leistenkanal. Die Schamlippen eines Mädchens sind noch winzig und die kleinen Schamlippen werden erst um den Zeitpunkt der Geburt herum von den großen vollständig bedeckt. Ihr Kind wiegt nun etwa ein Kilogramm und hat eine Körperlänge von 35 bis 37 Zentimetern. Abweichungen nach oben und unten sind möglich und sollten Sie nicht besorgen.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der 28. Schwangerschaftswoche

Bis zur 36. Woche wird Ihr Frauenarzt Sie vermutlich im Abstand von zwei Wochen zur Kontrolle bestellen. Ein Ultraschall steht nach wie vor nicht auf dem Programm, doch vielleicht bietet Ihnen der Arzt einen 3D-Ultraschall an. Die Kosten müssen Sie selbst tragen, da es sich nicht um eine reguläre Maßnahme in der Schwangerschaftsvorsorge handelt. Wenn Sie sich für einen 3D-Ultraschall interessieren, lassen Sie sich daher vorher die Preise mitteilen, um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben. Da bei einem 3 D-Ultraschall die normalen Bilder dreidimensional zusammengefügt werden, ist es für ein zufriedenstellendes Ergebnis wichtig, dass Ihr Baby in einer entsprechend geeigneten Position liegt. Wer kann das schon garantieren? Bekommen Sie Bilder zu sehen, können Sie bereits die Fontanelle als dunkle Linie direkt über der Stirn erkennen. Die Farbe zeichnet sich deshalb ab, weil an dieser natürlichen Öffnung Schallwellen leichter ins Gehirn eindringen als bei den umliegenden Schädelknochen. Wenn nach der Geburt Ultraschalluntersuchungen des Gehirns notwendig werden, nutzt der Arzt diese Stelle, da sie die besten Ergebnisse liefert.

Ihr Körper in der 28. Schwangerschaftswoche

Mutter in der achtundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Mutter in der achtundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Ihre Gebärmutter hat in den letzten Wochen einen ordentlichen Wachstumsschub von etwa vier Zentimetern hingelegt. Doch nicht nur die Größe, sondern auch die Form hat sich verändert. Nach unten hin wird sie länglicher und etwas dünner, wohingegen am anderen Ende die Dicke zunimmt. So wird es Ihrem Kind jetzt schon erleichtert, die optimale Geburtsposition einzunehmen. Bei vielen Frauen ist in der 28. Woche der Schwangerschaft der Punkt gekommen, an dem sie ihre Füße nicht mehr vom aufrechten Stand aus sehen können. Gefühlsmäßig ist die ganze Palette von Emotionen möglich. Einige Schwangere leiden derart unter ihren Beschwerden, dass sie nur noch die Geburt hinter sich bringen und das Baby in den Armen halten wollen. Andere fühlen sich energiegeladen und blühen auf. Wenn Sie gerade gestresst sind, schaffen Sie sich Ruheinseln und denken Sie daran, dass es nun nicht mehr lange bis zum Mutterschutz dauert. Fühlen Sie sich ausgelaugt und atemlos, dann liegt das auch am Druck, den Ihre Gebärmutter auf das Zwerchfell ausübt. Sind Sie in einem Geburtsvorbereitungskurs, wird man Ihnen entsprechende Atemübungen zeigen, um sich wieder freier zu fühlen. Alternativ können Sie auch Ihre Hebamme danach fragen.

Das ist wichtig in der 28. Schwangerschaftswoche

Erstlingsausstattung: Wenn Sie noch nichts die Basisausstattung für Ihr Baby besorgt haben, wird es nun Zeit, sich zu Hause alles zurechtzulegen. Denn manchmal geht es doch schneller als erwartet. Haben Sie sich entschieden, sich vom Geschlecht überraschen zu lassen, kaufen Sie einfach neutrale Farben.

Stillvorbereitungen: Waschen Sie Ihren Brustbereich nur noch mit Wasser, da Seife die Haut austrocknet. Danach können Sie eine pflegende Lotion auftragen. Richten sich Ihre Brustwarzen nur schwer auf, kann es helfen, immer wieder einmal ohne BH zu sein oder kalte Güsse zu machen.

Schwitzen: Viele Frauen schwitzen in dieser Woche überdurchschnittlich viel. Packen Sie immer Feuchttücher in die Handtasche, um sich zwischendurch wieder frisch zu fühlen.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:52:54+00:00