24 SSW

24. SSW / 24. Schwangerschaftswoche: Der Nestbautrieb macht sich bemerkbar

Ihr Baby trainiert eifrig seine Atmung und auch die Luftröhre bildet sich in dieser Woche aus. Wie wäre es, wenn Sie diese Schwangerschaftswoche nutzen, um das Kinderzimmer einzurichten oder eine lustige Foto-Session mit dem bemalten Babybauch zu planen?

Die Entwicklung Ihres Babys in der 24. Schwangerschaftswoche

Embryo in der vierundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Baby in der vierundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

In der 24. Schwangerschaftswoche findet Ihr Baby endgültig in seinen Schlaf-Wachrhythmus hinein. Es schläft immer noch 16 bis 20 Stunden am Tag, ist in seiner Wachzeit aber nach wie vor aktiv und bewegungsfreudig. Messungen haben ergeben, dass es sich täglich rund 200 Mal in Ihrer Gebärmutter ausgiebig bewegt. Seine Haut ist trotz der nach und nach entstehenden Fettschicht dünn, sodass Blutgefäße immer noch durchscheinen und manchmal sogar noch die darunter liegenden Organe erkennbar sind. Die Entwicklung der Augen geht nun in die Endrunde und ist zum Ende des sechsten Monats abgeschlossen. Die Iris ist noch frei von Pigmentierungen. Seine eigentliche Augenfarbe entwickelt sich in den nächsten Monaten und kann erst eine ganze Weile nach der Geburt ermittelt werden. Im ersten Lebensjahr werden kontinuierlich Pigmente gebildet, daher kann sich die Augenfarbe Ihres Babys noch einmal oder sogar öfter ändern. Eine erste Tendenz bemerken Sie nach sechs Monaten, im Alter von 18 Monaten können Sie davon ausgehen, die bleibende Augenfarbe Ihres Kindes zu sehen. Ihr Baby ist nun zwischen 28 und 31 Zentimetern groß und kann zwischen 550 und 700 Gramm auf die Waage bringen. Die kleine Lunge atmet immer mehr Fruchtwasser ein und trainiert die Atmung. Im Laufe der Woche bilden sich Lungenbläschen und feine Blutgefäße, die den Sauerstofftransport nach der Geburt sicherstellen. Auch die Luftröhre entsteht jetzt. Um ein Verkleben der Lungenbläschen zu vermeiden, produziert Ihr Baby eine Substanz mit dem Namen Surfactant. Wenn Ihr Baby jetzt als Extrem-Frühchen auf die Welt käme, hätte es eine Überlebenschance von 20 bis 25 Prozent.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der 24. Schwangerschaftswoche

Auf dem Ultraschall würden Sie einen nahezu fertigen Minimenschen sehen. Wenn Sie einmal 3 D-Bilder aus dieser Schwangerschaftswoche oder Bilder von extremen Frühchen gesehen haben, ist Ihnen sicher aufgefallen, dass die Kinder in diesem Stadium eher wie kleine Greise aussehen, was an der noch sehr dünnen Fettschicht liegt. In den nächsten Wochen wird Ihr Kind immer rosiger werden. Sollten Sie zwischendurch noch einmal einen Blick auf Ihr Baby werfen wollen, können Sie gegen Übernahme der Kosten einen Ultraschall in 3D oder sogar 4D beim Frauenarzt anfertigen lassen. Ein Antikörpersuchtest wird zwischen der 23. und 27. Woche vom Arzt veranlasst, um eine Rhesusunverträglichkeit auszuschließen – das betrifft Sie dann, wenn Ihre Blutgruppe den Faktor Rhesus negativ aufweist. Bei Verdacht kann der Arzt schon jetzt den Glukosetoleranztest anordnen, um zu prüfen, ob der Zuckerstoffwechsel gestört ist und somit ein Schwangerschaftsdiabetes vorliegt. Viele Ärzte machen diesen Test jedoch erst in Woche 27 oder 28.

Ihr Körper in der 24. Schwangerschaftswoche

Mutter in der vierundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Mutter in der vierundzwanzigsten Schwangerschaftswoche

Ihre Gebärmutter ist jetzt ungefähr so groß wie ein Handball. Bei Ihnen sind jetzt sechs bis acht Kilogramm mehr Gewicht vorhanden, was nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch Ziehen und Unterleibsschmerzen verursachen kann. Ein Stillkissen leistet Ihnen schon vor der Geburt gute Dienste, sie finden damit sicher eine Liegeposition, die Ihren Rücken entlastet. Bei vielen Frauen setzen jetzt erst Übungswehen ein, andere haben sie schon seit ein paar Wochen. Dieses Ziehen ist nicht besonders schmerzhaft und kein Grund zur Sorge. Haben Sie jedoch starke, dumpfe Schmerzen und immer wieder periodenstarke Krämpfe, könnte es sich um echte Wehen handeln. Zögern Sie nicht, sofort einen Arzt aufzusuchen oder ins Krankenhaus zu fahren. Das gilt auch dann, wenn schwallartig Flüssigkeit aus Ihrer Scheide austritt. Vergessen Sie nicht, Ihre Haut weiterhin gut zu pflegen, um lästigen Schwangerschaftsstreifen Einhalt zu gebieten. Manche Frauen spüren nun einen verstärkten Nestbautrieb, richten das Babyzimmer ein und kaufen Babysachen. Genießen Sie diese Zeit, denn schon in ein paar Wochen wird Ihnen Shopping deutlich schwerer fallen. Achten Sie darauf, dass Sie bei der Renovierung des Kinderzimmers keine schweren Tätigkeiten ausüben. Besonders in der Nacht kann es nun häufiger zu unangenehmen Wadenkrämpfen kommen. Am besten massieren sie den verspannten Muskel leicht, bis sich wieder alles normal anfühlt. Machen Ihnen diese Krämpfe sehr zu schaffen, fragen Sie Ihre Hebamme nach einem geeigneten Magnesiumpräparat.

Das ist wichtig in der 24. Schwangerschaftswoche

Für den Vater: In vielen Städten und Gemeinden gibt es spezielle Kurse, die sich an werdende Väter richten. Von Hebammen oder anderen kirchlichen und sozialen Trägern werden Grundlagen der Säuglingspflege vermittelt.

Trockene Haut: Nicht jede Frau hat das Glück dieses wunderbaren Schwangerenteints. Bei einigen macht sich nun verstärkt trockene Haut bemerkbar. Gönnen Sie sich eine gute Feuchtigkeitscreme und ein pflegendes Hautöl oder eine Bodylotion.

Babybauch-Painting: Manche Fotografen bieten es an, doch auch mit der besten Freundin oder dem Partner kann es ein Riesenspaß werden. Malen Sie mit Faschingsschminke oder Fingerfarben lustige Motive auf Ihren Bauch und schießen Sie Erinnerungsfotos!

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:46:15+00:00