2 SSW

2. SSW / zweite Schwangerschaftswoche:
Der Körper bereitet sich vor

In der zweiten Schwangerschaftswoche besteht noch keine Schwangerschaft. Der Körper bereitet sich jedoch auf eine mögliche Empfängnis vor. Dabei können Sie ihn unterstützen.

Schwangerschaftswochen
© Kristin Gründler / Fotolia

Zweite Schwangerschaftswoche ohne Schwangerschaft?

Auch bei einem vergleichsweise regelmäßigen Zyklus ist es schwierig, den genauen Zeitpunkt des Eisprungs und der Befruchtung zu bestimmen. Um die Entwicklung des Embryos und Fetus besser einordnen und den Geburtstermin leichter errechnen zu können, wird daher der erste Tag der letzten Regelblutung als Berechnungsgrundlage verwendet. Von hier ausgehend werden bis zur Geburt 40 Wochen gerechnet.

Abhängig von den Ergebnissen der folgenden Untersuchungen kann das errechnete Geburtsdatum nachträglich noch angepasst werden.

Was passiert in der zweiten Schwangerschaftswoche?

In der ersten Schwangerschaftswoche findet die Regelblutung statt. Die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen und ausgeschieden. In der zweiten Schwangerschaftswoche wird die Gebärmutterschleimhaut wieder aufgebaut. Der Uterus wird darauf vorbereitet, eine befruchtete Eizelle aufzunehmen.

Zudem reift in den Eierstöcken eine oder in selteneren Fällen mehrere Eizellen heran. Die Eizelle wird während des Eisprungs in den Eileiter abgegeben und wandert von hier aus in die Gebärmutter. Der Eisprung findet in der Regel in der Mitte des Zyklus statt. Bei einer Zykluslänge von 28 Tagen also etwa 13 bis 15 Tag nach dem Beginn der letzten Regelblutung.

Fruchtbarkeit und Empfängnis

In der zweiten Schwangerschaftswoche bereitet sich der Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Abhängig davon, wann der Eisprung stattfindet, kann es gegen Ende der 2. SSW jedoch auch zur Empfängnis kommen, die Eizelle also befruchtet werden und somit eine Schwangerschaft bestehen. Für die Empfängnis steht jedoch nur ein sehr kleiner zeitlicher Rahmen zur Verfügung.

Denn nach dem Eisprung ist die Eizelle nur für 12 bis 24 Stunden lebensfähig. Sie muss also in diesem Zeitfenster auf ein Spermium treffen und mit diesem „verschmelzen“. Da Spermien zwei bis fünf Tage lebensfähig sind, ist es für eine Empfängnis in der Regel nicht nötig, direkt in diesem Zeitfenster Geschlechtsverkehr zu haben. Vor und direkt während des Eisprungs erhöht dieser aber die Chancen auf eine Schwangerschaft.

Einberechnet werden sollte auch, dass die Schwimmgeschwindigkeit der Spermien sich stark unterscheiden kann. Einige Spermien legen den Weg bis zur Eizelle in einer halben Stunde zurück. Andere benötigen dafür mehrere Tage. In einigen Fällen würde es also nicht ausreichen, erst zum Eisprung Geschlechtsverkehr zu haben, da die Spermien gegebenenfalls „zu langsam“ sind.

Vorbereitungen in der zweiten Schwangerschaftswoche

Der Körper der Frau bereitet sich nicht nur selbst auf die Empfängnis und Schwangerschaft vor, er sollte auch von außen vorbereitet werden. Dabei gilt es wie bereits in der ersten Schwangerschaftswoche vor allem auf drei Bereiche zu achten:

Schädliche Einflüsse minimieren:
Nikotin und Alkohol sollten dringend vermieden werden. Aber auch zu viel Koffein oder Medikamente können sich negativ auswirken.

Schwangerschaftsvitamine einnehmen:
Spezielle Präparate helfen dabei, den Körper der Mutter zu unterstützen und eine gesunde Entwicklung des Kindes zu begünstigen. Vor allem Folsäure, Vitamin B12, Eisen und Calcium sind entscheidend.

Auf eine gesunde Ernährung achten:
Trotz der Schwangerschaftsvitamine muss auf eine gesunde Ernährung geachtet werden. Diese stellt die Basis für die gesunde Entwicklung dar. Viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, Milchprodukte, Fisch und Fleisch in Maßen. Wer auf tierische Produkte verzichtet oder unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet, sollte sich über einen entsprechenden Ersatz beraten lassen.

Weitere Themen:

2019-08-20T10:22:47+00:00