18 SSW 2019-01-31T14:14:49+00:00

18. SSW / 18. Schwangerschaftswoche: Zeit, mit Beckenbodentraining zu beginnen

In der 18. Schwangerschaftswoche sollten Sie mit Beckenbodentraining beginnen, was lebenslang wichtig für die Frauengesundheit ist. Ihr Baby schläft aktuell um die 20 Stunden pro Tag- aber nicht unbedingt dann, wenn Sie im Bett liegen.

Die Entwicklung Ihres Babys in der 18. Schwangerschaftswoche

Körper des Babies in der achtzehnten Schwangerschaftswoche

Körper des Babies in der achtzehnten Schwangerschaftswoche

Ihr Baby wächst in der 18. Schwangerschaftswoche und Ihr Bauch gleich mit. Da die Kinder sich zu diesem Zeitpunkt alle sehr unterschiedlich von der Größe und dem Gewicht her entwickeln, können alle Angaben nur Durchschnitt sein. Weicht Ihr Kind also von den üblichen 15 bis 17 Zentimetern Länge und einem Gewicht um die 180 Gramm nach oben oder unten ab, ist das kein Grund zur Sorge, wenn sonst keine Auffälligkeiten im Ultraschall oder bei anderen Untersuchungen festgestellt wurden. Auf jeden Fall hat Ihr Baby die Plazenta an Größe und Gewicht überholt, denn die hat in dieser Woche ihren Maximalumfang erreicht. Allerdings verändert sich ihre Struktur, sie wird insgesamt dünner. Die Lungenentwicklung schreitet stetig voran. Die groben und mittelfeinen Teile der Bronchien sind bereits entwickelt. Lungenbläschen und die feinen Verästelungen fehlen noch. Da die Lunge bis zur Geburt mit Wasser gefüllt ist, nimmt der Lungenkreislauf erst danach vollständig seine Arbeit auf. Dafür leistet das Herz schon ganze Arbeit und pumpt täglich jede Menge Blut durch den kleinen Körper. Bei beiden Geschlechtern werden nun die Brustdrüsen angelegt. Die inneren Geschlechtsteile sind schon fertig, bei Jungen entsteht in der 18. Schwangerschaftswoche die Prostata. In den Eierstöcken eines Mädchens haben sich zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Millionen Eizellen gebildet. Das Gehör verfeinert sich weiter und Ihr Baby bekommt immer mehr mit, was um es herum passiert. Einen Schlaf-Wach-Rhythmus hat es allerdings noch nicht gefunden. Zwar verbringt es rund 20 Stunden pro Tag schlafend, doch wann das ist, steht oftmals im absoluten Gegensatz zu Ihren Gewohnheiten. Möglich, dass Ihr Kind gerade dann besonders aktiv ist, wenn Sie schlafen und umgekehrt. Vielleicht spüren Sie ein sanftes Blubbern oder Flattern im Bauch, wenn Ihr Baby gerade wieder herumturnt. Denn sobald es wach ist, präsentiert es sich unglaublich aktiv. Es reagiert nicht nur auf Ihre Worte und Lieder, die Sie singen. Wenn Sie eine Taschenlampe an Ihren Bauch halten, kann es bereits den Lichtschein wahrnehmen.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der 18. Schwangerschaftswoche

Sollte bei Ihnen in der 18. Schwangerschaftswoche ein Ultraschall durchgeführt werden, wird der Frauenarzt besondere Aufmerksamkeit auf die Entwicklung des Herzens legen und sich jedes Detail anschauen. Ihnen selbst wird auffallen, dass die Nabelschnur länger und dicker geworden ist. Durch die Größe des Babys ist das notwendig, damit der Nachwuchs optimal mit allen Nährstoffen versorgt werden kann. Wenn Sie jetzt fragen, kann Ihnen der Frauenarzt bereits das Geschlecht des Kindes verraten. Unaufgefordert wird das kein Arzt tun, da viele Paare sich bei der Geburt überraschen lassen wollen.

Ihr Körper in der 18. Schwangerschaftswoche

Körper der Mutter in der achtzehnten Schwangerschaftswoche

Körper der Mutter in der achtzehnten Schwangerschaftswoche

Ihr Bauch hat nun die Größe einer kleinen Melone erreicht. Viele Frauen haben Probleme, mit der Gewichtszunahme klarzukommen. Dabei ist das meiste schon bald nach der Geburt wieder verschwunden. Fett, das Sie als Notreserve eingelagert haben, macht den geringsten Teil der Gewichtszunahme aus. Im zweiten Trimester sollte Ihre gesamte Zunahme jedoch nicht mehr als neun Kilogramm betragen. Ihr Frauenarzt ermittelt bei jeder Untersuchung Ihr Gewicht, weil ihm das wertvolle Hinweise auf eventuelle Komplikationen wie Präeklampsie oder Schwangerschaftsdiabetes geben könnte. Da Ihre Schwangerschaft nun unübersehbar ist, werden viele Zeitgenossen Ihren Zustand kommentieren. Vor allem die vielen ungefragt gegebenen, aber gut gemeinten Ratschläge, nerven werdende Mütter. Manch Schwangere liebt es jedoch, stundenlang über ihren Zustand zu plaudern. Ihr Gewebe wird weicher, weil es bereits beginnt, sich auf die Geburt vorzubereiten. Fragen Sie Ihre Hebamme nach gezielten Übungen für die Beckenbodenmuskulatur – Sie tun damit über Jahrzehnte hinweg etwas präventiv für Ihre Gesundheit in diesem Bereich! Unter Umständen setzt bei Ihnen Sodbrennen ein. Manche Frauen leiden auch vermehrt unter Schweißausbrüchen. Schuld daran sind mal wieder die Hormone.

Das ist wichtig in der 18. Schwangerschaftswoche

Sodbrennen: Die Hormone haben auch die Muskulatur in Ihrem Verdauungstrakt gelockert. Fließt Magensäure in die Speiseröhre, kann es zu Sodbrennen kommen. Hier helfen einfache Hausmittel wie ein Esslöffel Haferflocken oder Kamillentee.

Hitzewallungen: Ab diesem Stadium der Schwangerschaft können Hitzewallungen und Schweißausbrüche zum ständigen Begleiter werden. Das liegt am erhöhten Progesteronspiegel. Mit scharfem Essen verstärken Sie das Problem. Kalte Unterarmgüsse versprechen Entlastung.

Kreislaufprobleme: Bei einigen Frauen sind Kreislaufprobleme schon seit Beginn der Schwangerschaft ein ständiger Begleiter, bei anderen setzen sie erst jetzt ein. Sorgen Sie für genügend Pausen in Ihrem Alltag und lassen Sie alle Fünfe gerade sein.

Mineralien: Neben Kalzium und Eisen ist nun auch Vitamin D wichtig für Sie. Ein Spaziergang in der Sonne reicht gewöhnlich aus, damit der Körper diesen Vitalstoff bildet. Auch Fischöl-Kapseln sind gut für werdende Mütter.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere interessante Artikel