16 SSW

16. SSW / 16. Schwangerschaftswoche: Die ersten Kindesbewegungen

In der 16. Schwangerschaftswoche lässt sich das freudige Ereignis nicht mehr verbergen. Ihr Bauch rundet sich und Ihr Baby fängt an, Geräusche wahrzunehmen.

Die Entwicklung Ihres Babys in der 16. Schwangerschaftswoche

Der Fötus in der sechzehnten Schwangerschaftswoche

Baby in der sechzehnten Schwangerschaftswoche

Ihr Kind hat es zu Beginn dieser Woche auf eine Größe von etwa 12 Zentimetern geschafft und die Schallmauer von 100 Gramm durchbrochen. Phasen großer und ausdauernder Aktivität werden immer wieder von kurzen Schlafeinheiten unterbrochen, doch Ihr Kind ist nun in der Lage, sich fünf Minuten ohne Pause im Fruchtwasser zu bewegen. Hände und Finger können sich unabhängig voneinander bewegen. Es bildet sich der Fingerabdruck. Die Knochen werden stabiler und reifen weiter aus. Die Nacken- und die Rückenmuskulatur wird durch ausgedehnte Streckübungen trainiert. Es bilden sich auf diese Weise die richtigen Proportionen, der Körper wird insgesamt länger. Die Muskeln in dem kleinen Gesicht sind bereits so weit ausgeprägt, dass Ihr Baby Grimassen schneiden kann, wobei das eher unkontrolliert geschieht. Die Ohren sind soweit ausgeprägt, dass Ihr Kind Geräusche in seiner unmittelbaren Umgebung wahrnehmen kann, zum Beispiel den Herzschlag der Mutter oder das Schlagen der Tür. Nun ist der ideale Zeitpunkt, dass Sie anfangen, Ihrem Baby etwas vorzusingen oder regelmäßig mit ihm sprechen, damit es sich an Ihre Stimme gewöhnen kann. Die Lunge entwickelt sich weiter und bildet neue Verästelungen und Verzweigungen. Um eine optimale Funktionsfähigkeit der Lungen nach der Geburt zu gewährleisten, kommt es zur Bildung von Schleim. Ihre Fruchtwassermenge nimmt immer mehr zu. Ihr Baby schluckt mittlerweile kräftig davon und scheidet es durch seine Harnblase und den Darm wieder aus. Die Haut Ihres Kindes ist nach wie vor leicht durchsichtig. In den folgenden Wochen geht es darum, zu wachsen und dabei kräftig Fettpolster anzusammeln.

Übrigens: Ab jetzt sind Gewichtswerte für die jeweilige Schwangerschaftswoche wirklich nur noch als Durchschnittswert anzusehen, denn das Wachstum der Kinder unterscheidet sich sehr. Abweichungen nach oben oder unten sind völlig normal und sollten kein Grund zur Sorge sein.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der 16. Schwangerschaftswoche

Die meisten Frauen werden um die 16. Schwangerschaftswoche zur zweiten Vorsorgeuntersuchung bestellt. Da die gesetzlichen Krankenkassen nur drei Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft bezahlen, machen Frauenärzte nur bei einer Risikoschwangerschaft eine Ausnahme. Trotzdem bieten viele Ärzte an, einen Ultraschall gegen Kostenübernahme durchzuführen. Immer beliebter werden auch Videos vom Ungeborenen im Mutterleib. Experten sehen es jedoch kritisch, eine medizinisch nicht indizierte Ultraschalluntersuchung nur zu Erinnerungszwecken durchzuführen. Ab Schwangerschaftswoche 13 gelang es diversen Studien zufolge rund 80 Prozent der Mediziner, das Geschlecht des Kindes exakt vorherzusagen. Die Beckenendlage des Kindes erschwert in der 16. Schwangerschaftswoche zu oft präzise Vorhersagen. Übrigens sind Ärzte laut § 15 des Gendiagnostikgesetz bis zur zwölften Woche gebunden, das Geschlecht nicht zu enthüllen- sofern sie es erkennen. Gedulden Sie sich: Spätestens bei der nächsten Ultraschalluntersuchung wird sich das Geheimnis lüften.

Ihr Körper in der 16. Schwangerschaftswoche

Der Körper der Mutter in der sechzehnten Schwangerschaftswoche

Der Körper der Mutter in der sechzehnten Schwangerschaftswoche

Sie haben Schmetterlinge im Bauch? Das können die ersten zarten Kindesbewegungen sein. Sollten Sie noch nichts spüren, ist das auch kein Grund zur Sorge, denn bei vielen Frauen fängt die Position der Plazenta die Bewegungen des Babys ab. Ihre Gebärmutter ist nun so groß wie ein Handball und das sieht man Ihnen natürlich auch an, wenn Sie relativ legere Kleidung tragen. Ihr Gebärmutterhals wird fester und biegt sich nach hinten, um Ihr Kind optimal zu schützen. Auch die Plazenta wächst. Durchschnittlich haben Schwangere eine Gewichtszunahme von 500 Gramm pro Monat zu verzeichnen. In Ihren Brüsten wird nun das Kolostrum gebildet. Diese gelbliche Vormilch ist hoch konzentriert, damit Ihr Baby direkt nach der Geburt optimal ernährt wird. Die eigentliche Muttermilch wird erst nach ein paar Tagen gebildet. Einige Frauen beobachten bereits ein Austreten dieser Vormilch aus den Brustwarzen um die 16. Schwangerschaftswoche herum. Bei anderen passiert dies erst unmittelbar nach der Geburt. Wie bei vielen Dingen in der Schwangerschaft gibt es auch hier keinen Richtwert.

Das ist wichtig in der 16. Schwangerschaftswoche

Urlaub: Ein Baby verändert alles. Viele Paare nutzen das zweite Drittel der Schwangerschaft für den sogenannten Babymoon, um noch einmal richtig Zweisamkeit zu genießen. Wenn bei Ihnen kein Risiko für eine Fehl- oder Frühgeburt besteht, können Sie bis zum Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels unbesorgt ins Flugzeug steigen.

Autofahren: Schnallen Sie sich beim Autofahren so an, dass der Gurt unterhalb Ihres Bauchs und zwischen den Brüsten verläuft. So sind bei einem Unfall Kind und Ihre Organe am besten geschützt.

Geburtsplan: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Legen Sie fest, wie Sie sich die Geburt vorstellen. Entscheiden Sie, ob Sie in der Klinik, im Geburtshaus oder zu Hause entbinden wollen und machen Sie sich Gedanken, welche medizinischen Maßnahmen und Schmerzmittel für Sie infrage kommen.

Finanzielle Hilfen: Als Schwangere in sozialer oder finanzieller Notlage stehen Ihnen verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Geben Sie entsprechende Anträge ab oder machen Sie einen Termin bei einer Schwangerenberatungsstelle aus.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:28:02+00:00