13 SSW

13. SSW / 13. Schwangerschaftswoche: Gesund essen, aber nicht für zwei

In der 13. Schwangerschaftswoche sind Sie im vierten Monat angekommen. Die Beschwerden des ersten Trimesters liegen hinter Ihnen. Wie wäre es mit ein wenig Shopping für süße Umstandsmode?

Die Entwicklung Ihres Babys in der 13. Schwangerschaftswoche

Der Embryo in der dreizehnten Schwangerschaftswoche

Baby in der dreizehnten Schwangerschaftswoche

Babys sind in der 13. Schwangerschaftswoche durchschnittlich 17 bis 30 Gramm schwer und etwa 7,5 cm groß. Bei diesen Angaben handelt es sich jedoch lediglich um Durchschnittswerte, da sich die Kinder während der Schwangerschaft ganz unterschiedlich entwickeln. Jetzt, im zweiten Trimester, geht es ums Wachstum und vor allem die Reifung der Organe. Auch Muskeln und Skelett bilden sich aus und werden zunehmend kräftiger. Übrigens ist die komplette Verknöcherung erst im Teenageralter abgeschlossen. Da Ihr Kind noch kein Unterhautfettgewebe gebildet hat, schimmern die Knochen unter der transparenten Haut durch. Das Gehirn wird nun von den Schädelknochen geschützt, diese bleiben jedoch flexibel. Die Fontanelle schließt sich erst zum zweiten Lebensjahr. Ohne weiche Schädelknochen wäre es Ihrem Baby gar nicht möglich, unbeschadet den Geburtskanal zu passieren. Rechte und linke Gehirnhälfte verbinden sich jetzt. Der Kopf wächst nicht mehr ganz so rasant und die Proportionen gleichen sich immer mehr an. Arme und Beine passen sich an und auch die Fußgelenke sind jetzt vollständig entwickelt. Finger und Zehen sind zu erkennen. Durch die Darmreifung hat Ihr Kind in der 13. Schwangerschaftswoche auch das erste Mal Stuhlgang und in der Bauchspeicheldrüse wird Insulin produziert. Um die 13. Schwangerschaftswoche herum zeigen Kinder das erste Mal Reaktionen auf Geräusche. Ihr Baby bemerkt, wenn Sie oder eine andere Person den Bauch berühren und kann darauf sogar mit Stößen und kleinen Tritten reagieren. Oder es dreht sich weg. Zu spüren ist davon allerdings noch nichts. Seine Stimmbänder entwickeln sich und es lutscht bereits am Daumen oder ballt seine Fäustchen.

Ultraschall und Wissenswertes rund um die 13. Schwangerschaftswoche

Die erste große Ultraschalluntersuchung und Vorsorge liegt in der 13. Woche hinter ihnen. Ihr Fehlgeburtsrisiko ist deutlich gesunken und der Frauenarzt hat hoffentlich die gesunde Entwicklung Ihres Kindes bestätigt. In diesem Fall heißt es erst einmal: Aufatmen, dem Baby beim Wachsen zuschauen und die Schwangerschaft genießen. Das zweite Trimester ist für die meisten Frauen die schönste Phase der Schwangerschaft, da die Anfangsstrapazen und viele Sorgen hinter ihnen liegen. Wenn Sie über 35 Jahre alt sind oder ein anderes Risiko bei Ihnen besteht, wird Sie Ihr Frauenarzt bei der letzten Untersuchung sicher über die verschiedenen Möglichkeiten pränataler Diagnostik informiert haben. Die Nackenfaltenmessung und die Chorionzottenbiopsie können Sie noch bis zur 14. Schwangerschaftswoche durchführen lassen, die Fruchtwasseruntersuchung zwischen der 16. und 20. Woche. Diese Untersuchungen geben Aufschluss darüber, ob Fehlbildungen oder eine Behinderung wie das Down-Syndrom vorliegen. Es handelt sich dabei nicht um Pflichtuntersuchungen und Sie sollten daher genau prüfen, ob für Sie eine Notwendigkeit besteht.

Ihr Körper in der 13. Schwangerschaftswoche

Babybauch in der dreizehnten Schwangerschaftswoche

Babybauch in der dreizehnten Schwangerschaftswoche

Die Gebärmutter wächst nun in den Bauchraum hinein, was für Sie die positive Nebenwirkung hat, dass der Harndrang etwas weniger wird. Da die erste kritische Zeit überstanden ist und sich Ihr Bäuchlein ohnehin bemerkbar macht, kann das süße Geheimnis gelüftet werden. Das bedeutet jedoch auch, dass Sie sich auf jede Menge neugieriger Fragen, Kommentare, Ratschläge und Schwangerschaftsgeschichten einlassen müssen. Manche Frauen versuchen dem ganzen zu entgehen, indem Sie extra weite Kleidung anziehen. So sehr Sie sich freuen, nun die erste Umstandsmode kaufen zu können, kann die wachsende Gebärmutter zuweilen auch Schmerzen verursachen. In Unterbauch und Leistengegend machen sich die sogenannten Mutterbänder durch ein nachhaltiges Ziehen bemerkbar. Ein Kirschkernkissen, eine Wärmflasche oder ein schönes Bad verschafft Ihnen Linderung. Für zwei essen müssen Sie jetzt nicht, Ihr Kalorienbedarf liegt pro Tag in dieser Zeit der Schwangerschaft zwischen 2100 und 2500. Statt Kalorien zu zählen, sollten Sie vor allem auf eine hohe Nährstoffdichte der Lebensmittel achten. Immer gut sind Salate und eisenhaltiges grünes Gemüse wie Broccoli und Spinat. Bei Brot und Reis greifen Sie zur Vollkornvariante. Statt Nahrungsergänzungsmittel ist es besser, wenn Sie die Nährstoffe aus frischen Zutaten zuführen. Sie sind jetzt im vierten Monat und Ihr Baby benötigt nicht mehr so viel Folsäure wie am Anfang. Es kann trotzdem nichts schaden, wenn Sie das Präparat weiter nehmen. Einige Frauen wollen schon jetzt etwas gegen die Schwangerschaftsstreifen tun. Informieren Sie sich jedoch bei Ihrem Arzt genau, welche ätherischen Öle für Sie tabu sind. Minze und Rosmarin sollten Sie während der Schwangerschaft auf keinen Fall verwenden.

Das ist wichtig in der 13. Schwangerschaftswoche

Dem Chef Bescheid sagen: Falls noch nicht geschehen, sollten Sie nun Ihren Vorgesetzten von Ihrer Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Der muss nämlich gemäß Mutterschutzgesetz (MuSchG) dafür sorgen, dass Sie während der Arbeitszeiten immer wieder eine Ruhepause einlegen und ohne Risiken tätig sein können. Zudem genießen Sie während der Schwangerschaft Kündigungsschutz. Bei diesem Gespräch können Sie auch das Thema Elternzeit auf den Tisch bringen.

 

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:16:46+00:00