10 SSW

10. SSW / zehnte Schwangerschaftswoche: Passen Sie gut auf Ihre Zähne auf

In der zehnten Schwangerschaftswoche sollten Sie sich um gesunde Zähne kümmern. Ihr Baby verliert die charakteristischen Schwimmhäute. Seine Sinne verfeinern sich und auf der Zunge legen sich die Geschmacksknospen an.

Die Entwicklung Ihres Babys in der zehnten Schwangerschaftswoche

Das Baby in der zehnten Schwangerschaftswoche

Das Baby in der zehnten Schwangerschaftswoche

Ihr Kind ist nun ein rund zwei bis drei Zentimeter großer Fötus und etwa 2,5 bis 3,5 Zentimeter groß. Sein Kopf hebt sich immer weiter von der Brust empor. Die Stirn stellt sich nach wie vor stark gewölbt dar. Die Schädeldecke ist noch sehr biegsam, um dem rasant wachsenden Gehirn genügend Platz zu bilden. Seine Sinne verfeinern sich. Grundsätzlich erfolgt die Entwicklung Ihres Babys von oben nach unten. Das bedeutet, die Hände sind deutlich weiter als die Füße. Allerdings können Zehen und Fußgelenke schon erkannt werden. Finger und Zehen sind nun nicht mehr mit einer Art Schwimmhäuten verbunden. Ihr Kind kann schon seine Handgelenke bewegen und auch Ellenbogen und Knie werden deutlich flexibler. Seine Lippen und sein Mund sind nahezu vollständig entwickelt, inklusive der Anlagen für die Milchzähne. Sogar die Geschmacksknospen fangen jetzt an zu wachsen. Die Ohren sind allerdings noch nicht an ihrem finalen Platz angekommen. Dafür hat der Magen bereits seine endgültige Form und liegt ebenso wie Leber und Milz an Ort und Stelle. Das Zwerchfell ist schon da und auch zarte Lungen. Der Darm befindet sich jedoch noch außerhalb des Körpers in einer Art Sack, der dort liegt, wo die Nabelschnur ihre Eintrittsstelle hat. Dieser Dottersack schrumpft immer mehr zusammen, sodass die mittlerweile ausgewachsene und einsatzbereite Plazenta übernehmen kann. Die Keimdrüsen, aus denen später die Geschlechtsorgane werden, stellen sich noch undifferenziert dar. Allerdings ist das Geschlecht schon festgelegt. Handelt es sich um einen Jungen, werden bereits winzige Mengen Testosteron produziert.

Ultraschall und andere Untersuchungen in der zehnten Schwangerschaftswoche

Wenn der Frauenarzt in dieser Schwangerschaftswoche bei Ihnen die erste große Ultraschalluntersuchung durchführt, hat Ihr Baby in etwa die Größe einer Himbeere. Mit Glück können Sie schon auf dem Bildschirm Nase und Lippen erkennen. Den Ultraschall müssen Sie bei Frauenarzt machen lassen, auch dann, wenn Sie sich ausschließlich für eine Schwangerschaftsbegleitung durch eine Hebamme entschieden haben. Bei einer Risikoschwangerschaft oder Auffälligkeiten im Ultraschall wird der Mediziner Ihnen zu weiterführenden Untersuchungen wie einer Chorionzottenbiopsie raten. Diese freiwillige Zusatzuntersuchung kann noch bis zur zwölften Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Damit lassen sich genetische Besonderheiten oder Stoffwechselerkrankungen aufspüren. Wägen Sie die Vor- und Nachteile solcher Untersuchungen gut für sich ab und lassen Sie sich vom Arzt zu keiner Entscheidung drängen.

Ihr Körper in der zehnten Schwangerschaftswoche

Der Körper einer Mutter in der zehnten Schwangerschaftswoche

Der Bauch der Mutter in der zehnten Schwangerschaftswoche

Während dieser Zeit Ihrer Schwangerschaft sorgt der Hormoncocktail für einen aufgeblähten Bauch. Außerdem weitet sich so langsam das Becken, um Ihrem Kind Platz zu bieten. Wenn die Hosen jetzt anfangen, eng zu werden, liegt das noch nicht an der Größe Ihres Babys. Greifen Sie zu einem Bauchband oder erweitern Sie Ihre Hose mit einem Gummiband. Viele Frauen genießen trotzdem schon das erste Shopping für Umstandsmode. Das Völlegefühl lässt etwa ab der 12. Woche nach, wenn Ihre Hormone sich wieder eingependelt haben. Der HCG-Spiegel sinkt nun langsam ab. Für Sie bedeutet das, Ihre Übelkeit lässt nun etwas nach und auch die Kurzatmigkeit legt sich wieder. Nun ist jedoch die Zeit gekommen, an der Sie erste wesentliche Veränderungen an Ihren Brüsten bemerken. Viele Frauen beobachten, dass die Warzen sich dunkel verfärben und aufrichten. Auch der Umfang nimmt nun zu, denn Ihr Körper bereitet sich schon auf das Stillen vor. Aktuell arbeiten vor allem Ihre Nieren auf Hochtouren. Die müssen nicht nur mit einem um rund 35 Prozent gesteigerten Blutvolumen fertig werden, sondern auch mit rund sechs bis sieben Liter Körperwasser. Gleichzeitig sorgt das Hormon Progesteron dafür, dass Ihre Harnwege elastischer werden. Damit steigt die Gefahr für eine Blasenentzündung oder eine sonstige Harnwegsinfektion. Der ständige Harndrang wird Sie vermutlich für den Rest Ihrer Schwangerschaft begleiten, denn die wachsende Gebärmutter drückt auf Ihre Blase.

Das ist wichtig in der zehnten Schwangerschaftswoche

Brustwachstum: Ihre Brüste bereiten sich auf das Stillen vor. Das Brustwachstum empfinden manche Frauen als schmerzhaft. Investieren Sie in gute Schwangerschafts-BHs.

Wohlbefinden: Haut und Haare können sich während der Schwangerschaft verändern. Während manche Frauen dieses typische Strahlen der werdenden Mutter jetzt schon haben, sind bei anderen Haarausfall und Hautunreinheiten an der Tagesordnung. Ein Besuch beim Friseur oder bei der Kosmetikerin hilft Ihnen, sich wieder wohl in Ihrer Haut zu fühlen.

Zahnarzt: Während der Schwangerschaft sind zwei Zahnarztbesuche empfehlenswert. Da das Hormon Progesteron aktuell dafür sorgt, dass Zahnfleisch und Mundschleimhaut gut durchblutet sind, können sich Bakterien leicht ansiedeln und Entzündungen verursachen. Sie sollten ebenfalls Ihre Zähne auf Karies kontrollieren lassen. Vereinbaren Sie daher jetzt Ihren ersten Termin. Falls Sie Amalgam-Füllungen haben, sprechen Sie diese Problematik beim Zahnarztbesuch an. Denn das darin enthaltene Quecksilber kann in die Muttermilch übergehen.

Mutterpass: Wenn Ihr Frauenarzt Ihnen schon den Mutterpass ausgehändigt hat, sollte er einen festen Platz in Ihrer Handtasche finden. So haben Sie im Notfall alle wichtigen Informationen griffbereit.

Bilder: © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Weitere Themen:

2019-08-20T10:19:22+00:00