Schwangerschaftsanzeichen

//Schwangerschaftsanzeichen
Schwangerschaftsanzeichen 2018-06-05T11:17:19+00:00

Auf diese Schwangerschaftsanzeichen sollten Sie unbedingt achten

Die Befruchtung der Eizelle bedeutet den Beginn der Schwangerschaft und geht mit einer Reihe an körperlichen und psychischen Veränderungen einher. Einige dieser Symptome, die herkömmlicherweise unter dem Begriff „Schwangerschaftsanzeichen“ zusammengefasst werden, setzen bereits vor dem Ausbleiben der Periode ein. So kann eine Schwangerschaft bereits in einem relativ frühen Stadium festgestellt werden, sodass die werdende Mutter frühzeitig Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen und ggf. ihre Ernährung umstellen kann. So kann bei Bedarf auch direkt mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder speziellen Schwangerschaftspräparaten begonnen werden, um den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Wir zeigen Ihnen, welche Schwangerschaftsanzeichen als mögliche Indikatoren für eine Schwangerschaft sind, wie lange diese Anzeichen anhalten und worauf Sie bei Ihrem Körper ganz besonders achten sollten.

Schwagerschaftsanzeichen
Bildnachweis: © artursfoto / Fotolia

Allgemein bekannte Schwangerschaftsanzeichen

Es gibt einige Anzeichen, die nahezu immer mit einer bestehenden Schwangerschaft in Verbindung gebracht werden. Jedoch handelt es sich hierbei nicht unbedingt um typische Schwangerschaftsanzeichen, vielmehr sind es die Veränderungen, die so offensichtlich sind, dass sie auch vom persönlichen Umfeld wahrgenommen werden. Daher unterscheiden wir zwischen bekannten und sichtbaren Anzeichen einer Schwangerschaft und den typischen Schwangerschaftsmerkmalen, unter denen die meisten schwangeren Frauen zu leiden haben und anhand derer sich tatsächlich Rückschlüsse auf eine mögliche Schwangerschaft ziehen lassen:

  • Die Periode: Zu den wohl bekanntesten Schwangerschaftsanzeichen gehört zweifelsohne das Ausbleiben der monatlichen Regelblutung. Allerdings ist das Ausbleiben der Periode, gerade bei Frauen mit einer unregelmäßigen und unterschiedlich starken Blutung kein sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft. Auf der anderen Seite muss die Periode bei einer Schwangerschaft auch nicht unbedingt sofort ausbleiben. Sie kann auch nur schwächer ausfallen, sodass kein Anlass besteht, eine mögliche Schwangerschaft in Erwägung zu ziehen.
  • Übelkeit während der Schwangerschaft: Durch den veränderten Hormonhaushalt der Schwangeren und den Anstieg des Schwangerschaftshormons HCG, leiden viele Frauen bereits zu Beginn ihrer Schwangerschaft unter der so genannten Morgenübelkeit. Diese tritt jedoch nicht nur am Morgen auf, sondern kann schwangere Frauen durch den gesamten Tag begleiten. Aber auch die Übelkeit ist kein sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft. So tritt sie nicht bei allen Frauen auf und kann auch andere Ursachen haben. Beispielsweise kann eine Nahrungsmittel-Intoleranz ähnliche Symptome auslösen.
  • Unterleibsschmerzen: Neben der ausbleibenden Periode und der Morgenübelkeit, können auch ein Ziehen und Stechen im Unterleib sowie Unterleibsschmerzen im Allgemeinen auf eine Schwangerschaft hindeuten. Doch auch diese können von verschiedenen Erkrankungen ausgelöst werden und treten nicht nur im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft auf.
  • Psychische Veränderungen: Oft wirken sich die hormonellen Veränderungen auch auf die Psyche aus: So können zum Beispiel starke und selbstbewusste Frauen plötzliche Zweifel, Unsicherheiten und Schüchternheit- Veränderungen durchlaufen, die das Privat- und Arbeitsleben gehörig durcheinanderbringen können. Auch wenn die Stärke der psychischen Veränderungen von Frau zu Frau variieren kann, leiden viele Frauen unter derartigen Stimmungsschwankungen.

Unbekanntere Schwangerschaftsanzeichen im Überblick

Darüber hinaus existieren einige, oftmals deutlichere, Anzeichen einer Schwangerschaft, die jedoch nur von wenigen Frauen direkt bemerkt werden. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Die Körpertemperatur: Frauen, die ihre Basaltemperatur jeden Morgen bestimmen, stellen womöglich fest, dass die Temperatur sich verändert. Sie sinkt nicht mehr wie üblich vor der erwarteten Periode ab, sondern bleibt auf konstant hohem Niveau.
  • Brust und Brustwarzen: Auch eine Veränderung in der Farbe der Warzenhöfe und eine Vergrößerung der Brustwarzen sind mögliche Anzeichen für eine Schwangerschaft, werden aber eher spät bemerkt.
  • Alkohol und Nikotin: Vereinzelt berichten schwangere Frauen auch von einem plötzlichen Ekel vor Genussgiften wie Alkohol oder Nikotin. Dennoch werten nur wenige Frauen diese Signale als Schwangerschaftsanzeichen, sondern als eine überraschende Reaktion des eigenen Körpers.

Schwangerschaftsanzeichen in verschiedenen Phasen der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft lässt sich in verschiedene Phasen einteilen. Vor allem das erste Trimester der Schwangerschaft ist für viele Frauen enorm belastend, da in dieser Zeit viele verschiedene Schwangerschaftssymptome auftreten können. Dies liegt an den zahlreichen körperlichen und hormonellen Umstellungen, auf die sich der Körper zu Beginn der Schwangerschaft einstellen muss. Nicht nur die möglicherweise berührungsempfindlichen und spannenden Brüste, sondern vor allem die plötzliche Veränderung des Stoffwechsels sind in diesem Zeitraum von entscheidender Bedeutung. Neben der berüchtigten Schwangerschaftsübelkeit können ebenso Müdigkeit und Schwindel typisch für diese Phase der Schwangerschaft sein. Außerdem kann es durch die Hormonveränderung zu einer stärkeren Durchblutung der Geschlechtsorgane innerhalb der ersten drei Monate kommen, was häufig mit einer verstärkten Sekretbildung und dem damit verbundenen vaginalen Ausfluss einhergeht.

Die genannten Symptome lassen allerdings nach dem ersten Drittel der Schwangerschaft deutlich nach. Ein verstärkter Harndrang hingegen wird mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft möglicherweise zu einem der wichtigsten Schwangerschaftsindizien, da der wachsende Embryo beziehungsweise die Gebärmutter deutlich auf die Harnblase drücken.

Leidet jede Frau unter Schwangerschaftsanzeichen?

Wie stark die Schwangerschaftsanzeichen ausgeprägt sind, variiert von Frau zu Frau und sogar von Schwangerschaft zu Schwangerschaft. Während manche Frauen bereits kurz nach der Befruchtung die eigene Schwangerschaft spüren und spätestens mit dem Ausbleiben der Periode genau wissen, dass sie schwanger sind, bemerken einige Frauen auch über viele Monate nichts von ihrer Schwangerschaft, was allerdings auch mit der Aufmerksamkeit zum eigenen Körper zusammenhängen kann. Es kann also durchaus passieren, dass eine Frau erst durch den immer größer werdenden Babybauch überhaupt an eine Schwangerschaft denkt und ihren Arzt aufsucht, während andere Frauen stark von Schwangerschaftsanzeichen gebeutelt werden und teilweise deutlich unter ihrer Schwangerschaft leiden. Schließlich weiß niemand im Voraus, wie der eigene Körper auf eine Schwangerschaft reagieren wird. Selbst Frauen, die bereits ein Kind zur Welt gebracht haben, können bei einer erneuten Schwangerschaft unter anderen bzw. stärker oder schwächer ausgeprägten Schwangerschaftsanzeichen leiden.

Schwangerschaftstests – Welche Tests wann durchführen?

Schwangerschaftstests können entweder bequem zuhause oder beim Gynäkologen durchgeführt werden. In der Regel greifen die meisten Frauen zunächst zu einem Früh-Urin-Test, welcher in Apotheken problemlos erworben werden kann. Erst nach einem positiven oder unklaren Testergebnis machen sie einen Termin beim Gynäkologen aus, um sich die Schwangerschaft zweifelsfrei bestätigen zu lassen.

Der Schwangerschaftstest für Zuhause

Um Gewissheit zu erhalten, führen die meisten Frauen bei bestehenden Schwangerschaftsanzeichen einen so genannten Früh-Schwangerschaftstest für zuhause durch. Diese Tests funktionieren alle nach dem gleichen Prinzip: Es wird im Urin die Konzentration des Schwangerschaftshormons HCG ermittelt. Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto höher ist die Konzentration des Schwangerschaftshormons und umso größer die Zuverlässigkeit des Testergebnisses. Allerdings kann es durch die Einnahme verschiedener Medikamente auch hier zu falsch-positiven oder falsch-negativen Ergebnissen kommen. Sie sollten sich somit nicht ausschließlich auf das Ergebnis eines solchen Frühtests verlassen. Absolute Zuverlässigkeit erhalten Sie nur, wenn Sie einen Schwangerschaftstest bei Ihrem Gynäkologen durchführen lassen. Da es hierzu allerdings eines Termins oder entsprechender Wartezeiten bedarf, ist der Schwangerschaftstests aus der Apotheke eine gute Lösung, um einen ersten Anhaltspunkt zu erhalten.

Schwangerschaftstest beim Gynäkologen durchführen lassen

Die beste Lösung, um eine Schwangerschaft sicher zu bestimmen, ist der Besuch beim Gynäkologen. Auch hier wird zunächst ein Urintest durchgeführt. Ist das Testergebnis positiv, folgt eine Ultraschalluntersuchung und eine umfassende gynäkologische Untersuchung. Ist der Test jedoch negativ oder zumindest unklar, wird die Schwangerschaft durch einen Bluttest bestimmt. Hierbei wird der sogenannte HCG-Wert im Blut ermittelt. So kann der Hormonspiegel bestimmt und somit eine Schwangerschaft definitiv bestätigt oder ausgeschlossen werden. Die Konzentration im Blut ist während einer Schwangerschaft deutlich höher als im Urin, sodass ein solcher Test bereits neun Tage nach der Befruchtung mit beinahe 100 prozentiger Genauigkeit das richtige Ergebnis anzeigt.

Da Frauen bereits vor der Schwangerschaft auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten und bestimmte Vitamine ergänzend einnehmen sollten, sollten Sie sich bei Kinderwunsch schon im Vorfeld von Ihrem Gynäkologen beraten lassen.

Schwangerschaft und Psyche

Schwangerschaft und Geburt stellen stets eine psychische Belastung dar. Während die beginnende Schwangerschaft eine Reihe an körperlichen und psychischen Veränderungen wie spannenden Brüsten, ungewohnten Gefühlen im Unterleib oder Stimmungsschwankungen in Gang setzt, gelingt es anderen Frauen die eigene Schwangerschaft lange zu verdrängen oder sie merken erst beim mehrfachen Ausbleiben der Regel bzw. der nächsten Routine-Untersuchung, dass sie schwanger sind. So verpassen diese Frauen oft wichtige Vorsorgeuntersuchungen oder ernähren sich nicht ausgewogen genug, sodass es den Säuglingen an wichtigen Nährstoffen fehlen kann. Da eine Schwangerschaft also auch unbemerkt bleiben kann, empfiehlt es sich bereits bei Kinderwunsch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise zu achten. Ergänzend wird auch die Einnahme spezieller folsäurehaltiger Schwangerschaftspräparate wie z.B. Elevit empfohlen, um die Grundversorgung wichtiger Nährstoffe zu unterstützen. Bei anderen Frauen ist der Kinderwunsch wiederum so groß, dass sie sich die Schwangerschaftsanzeichen nur einbilden oder der Körper mit Schwangerschaftssymptomen reagiert obwohl gar keine Schwangerschaft besteht. In diesen Fällen spricht man von einer Scheinschwangerschaft.

Fazit

Zwar gibt es einige Anzeichen, mithilfe derer sich eine Schwangerschaft feststellen lässt, jedoch sind die meisten dieser Symptome unzuverlässig und nicht eindeutig. Zudem verlaufen viele Schwangerschaften (zunächst) „symptomfrei“, sodass die Frauen erst sehr spät erfahren, dass sie schwanger sind. Gehen Sie daher auf Nummer sicher und achten Sie bereits bei Kinderwunsch auf eine gesunde Ernährung und ergänzende Einnahme von folsäurehaltigen Nahrungsergänzungsmitteln oder Schwangerschaftspräparaten sowie regelmäßige ärztliche Untersuchungen. Auf diese Weise steht einer erfolgreichen Schwangerschaft nichts mehr im Wege.

Mit freundlicher Unterstützung von Bayer

Weitere interessante Artikel