Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren 2018-05-16T09:50:03+00:00

Omega 3- Fettsäuren in der Schwangerschaft

Fette sind unverzichtbare Energiespender des menschlichen Körpers. Sie setzen sich aus unterschiedlich aneinander geketteten Fettsäuren zusammen und übernehmen in unserem Organismus existentielle Aufgaben. Zwar kann der Mensch ohne Fette nicht leben, allerdings sind für eine ausreichende Versorgung unseres Organismus meist nur geringe Mengen an Fett erforderlich.

Fisch enthält Omega 3 Fettsäuren
Bildnachweis: © st-fotograf / Fotolia

Fettsäure-Kategorien

Fette, sowohl tierischer als auch pflanzlicher Herkunft, lassen sich in 3 verschiedene Kategorien unterteilen. Es handelt sich dabei um

1. gesättigte Fettsäuren, die vor allem in tierischen Produkten wie Wurst, Käse und Butter enthalten sind.

2. einfach ungesättigte Fettsäuren, stammen aus pflanzlichen Ölen, die beispielsweise aus Raps und Oliven gewonnen werden.

3. mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie z.B. Omega-3-Fettsäuren oder Omega-6-Fettsäuren. Diese sehr wertvollen Fettsäuren kann der Organismus so gut wie nicht selbst produzieren. Sie müssen daher dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Nur mit einer ausgewogenen und regelmäßigen Mischung aus z.B. Pflanzenölen, Margarine, Lachs, Makrelen und Heringen können Sie eine ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren sicherstellen.

Omega-3-Fettsäuren- die „guten“ Fette

Omega-3-Fettsäuren bestehen aus einer Kohlenstoffkette sowie Sauerstoff- und Wasserstoffatomen. Zu den wichtigsten Omega-3-Fettsäuren zählen die Eicosapentaensäure (EPA), die Docosahexaensäure (DHA) und die Alpha-Linolensäure (ALA). Der Begriff mehrfach ungesättigt bezieht sich auf die unterschiedlichen Strukturen ihres chemischen Aufbaus. Aufgrund ihrer wichtigen Funktionen für den menschlichen Organismus werden Omega-3-Fettsäuren gerne auch als „die guten Fette“ bezeichnet.

Warum Sie Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen sollten

Die „Gesunden Fettsäuren“ tragen in unserem Organismus zum Beispiel zum

  • Erhalt der normalen Sehkraft (DHA)
  • dem Erhalt einer normalen Gehirnfunktion (DHA)
  • sowie dem Erhalt einer normalen Herzfunktion (DHA/EPA)

bei. Da der menschliche Körper aber nicht in der Lage ist, die wertvollen Omega 3-Fettsäuren in ausreichenden Mengen selbst zu produzieren, müssen Sie über die Nahrung aufgenommen oder dem Organismus in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden.

Omega 3- Fettsäuren: Erhöhter Bedarf während Schwangerschaft und Stillzeit

Die Ernährung der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit, hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Entwicklung des Babys, zumal die vollständige Entwicklung des kindlichen Gehirns nicht mit der Geburt des Kindes abgeschlossen ist, sondern noch weitere Jahre in Anspruch nimmt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deshalb Schwangeren, zusätzlich zu der empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren (250mg DHA und EPA), weitere 200mg DHA einzunehmen. Diese zusätzliche Menge von 200mg DHA entspricht in etwa 100g fetten Seefisch.

Checkliste für eine optimale Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren

Die kurzkettige Alpha Linolensäure (ALA) ist in vielen pflanzlichen Produkten enthalten. Sie wird im Körper in die beiden langkettigen Fettsäuren EPA und DHA umgewandelt. Die ALA findet sich z.B. in verschiedenen pflanzlichen Ölen, wie z.B.:

  • Sojaöl
  • Rapsöl
  • Leinsamen-Öl
  • Walnussöl
  • Hanföl
  • Algen-Öl

sowie in weiteren Lebensmitteln wie

  • in Chiasamen,
  • grünem Blattgemüse
  • oder in Algen

Direkt enthalten sind die Omega 3-Fettsäuren EPA und DHA vor allem in fetthaltigem Seefisch. Zu den Fischsorten, die besonders reich an Omega-3-Fettsäuren sind, gehören u.a.:

  • Hering
  • Sardine
  • Makrele
  • und Thunfisch.

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Inwiefern die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder speziellen auf die Schwangerschaft ausgerichteten Nährstoffpräparaten nötig oder sinnvoll ist, ist zum einen abhängig von Ihrer Ernährungsweise, als auch davon, wie Ihr Organismus die pflanzliche ALA Fettsäure in die EPA und DHA umwandelt. Wer auf Nummer sichergehen will, kann zusätzlich zu der täglich empfohlenen Dosis 200mg DHA in Form von speziellen Schwangerschaftsvitaminen zu sich nehmen. Besonders praktisch und einfach in der Einnahme sind Präparate, welche die Omega-3-Fettsäuren mit weiteren wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen in nur einer Kapsel, kombiniert haben (z. B. Elevit 2). So garantieren Sie, dass Mutter und Kind während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit mit einer ausreichenden Menge an wertvollen Omega-3-Fettsäuren versorgt sind.

Mit freundlicher Unterstützung von Bayer

Weitere interessante Artikel