Natürlich schwanger werden

//Natürlich schwanger werden
Natürlich schwanger werden 2018-06-05T11:09:13+00:00

10 Tipps, wie Sie natürlich schwanger werden

Kinder sind ein Herzenswunsch, schwanger werden ein Geschenk. Es wird nicht umsonst vom Kindersegen gesprochen. Dennoch können Sie, wenn der Segen zunächst ausbleibt, mit den hier genannten 10 Tipps natürlich nachhelfen.

Frau betrachtet Ultraschall
© nataliaderiabina / Fotolia

Tipp 1: Immer in Bewegung bleiben

Wenn Sie sich regelmäßig bewegen, tun Sie sich etwas Gutes: Sie kommen ins Schwitzen, stärken Ihre Muskulatur und Kondition und erhöhen auch die Fruchtbarkeit. Leistungssport bewirkt übrigens das Gegenteil.
Und: Sie bauen Stress ab. Nutzen Sie die sportliche Aktivität für Tagträume: Heißen Sie Ihr Kind in der Fantasie willkommen. Wie wird es werden als Familie? Was brauchen Sie noch an Vorbereitung und Klärung, auch mit Ihrem Partner? Gedanken kommen bei körperlicher Bewegung leichter in Gang.

Tipp 2: Achten Sie auf ausreichend Nährstoffe, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente

Frauen wird zur Erhöhung der Fruchtbarkeit immer Folsäure empfohlen. Diese ist ein Vitamin, auch B11 genannt. Sie können es als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. 800 Milligramm am Tag empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Folsäure ist aber auch in bestimmten Nahrungsmitteln enthalten:

  • grüne Blattgemüse
  • Linsen

Darüber hinaus sind auch andere Nährstoffe und Vitamine wichtig, um die Chancen zu erhöhen schwanger zu werden. Zink beispielsweise unterstützt die Zellbildung und ist damit wesentlich an der Bildung befruchtungsfähiger Eizellen beteiligt.

Tipp 3: Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol

Nikotin schadet reifen Eizellen, der Gebärmutterschleimhaut und den Spermien extrem. Da besteht wissenschaftlich Einigkeit. Bei Alkohol ist dies noch umstritten. Wer verzichtet, ist auf der ganz sicheren Seite und schon „trainiert“. Spätestens ab der Schwangerschaft sollte auch Alkohol tabu sein.

Tipp 4: „falsche“ Hormone im Blick haben

Wenn Sie als Frau regelmäßig viel „billige“ Fleisch- und Wurstwaren essen, nehmen Sie ungewollt Hormone auf. Diese können Ihren natürlichen Hormonhaushalt stören. Die Alternative: Auf Fleischprodukte verzichten oder nur gute Biowaren kaufen.

Tipp 5: Sex nach Plan

Jede Frau ist nur an wenigen Tagen im Monat fruchtbar. Auf Statistik basierende Rechnungen sind nicht genau genug. Manche Frauen spüren diese fruchtbaren Tage ganz genau. Ein Beispiel: Der vom Muttermund produzierte Zervixschleims tritt am Scheideneingang aus. Ist er sonst eher cremig, wird er an fruchtbaren Tagen durchsichtig glasig und lässt sich zwischen den Fingern auseinanderziehen. Sie können auch technische Hilfen nutzen:

  • Ovulationstests
  • Fertilitätsmonitore (beides aus der Apotheke)
  • Zyklus Apps für das Smartphone

Tipp 6: Die Stellung berücksichtigen

Hier kommt es oft zu den kuriosesten Ratschlägen, zum Beispiel: Machen Sie als Frau nach dem Samenerguss des Partners Hand- oder Kopfstand! Wenn sie schwanger werden wollen, hat dies schon durch die versuchte Planung Einfluss auf Ihr Sexleben genommen. Dies kann dadurch empfindlich gestört werden. Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, Christian Thaler, empfiehlt daher, den ganzen Zyklus über zwei- bis dreimal wöchentlich Geschlechtsverkehr zu haben. Man trifft automatisch die fruchtbare Phase und hat Spaß statt Stress beim Sex. Daher sollten Sie Sex auch weiter so betreiben, wie Sie es mögen. Einzige Ergänzung: Beim Samenerguss und danach ist eine Position günstig, in der der Mann tief eindringen kann und das Becken der Frau erhöht ist, damit das Sperma Kraft der Schwerkraft schnell in die Nähe des Muttermundes kommt und auch dort verweilt. Diese Position sollte auch bequem sein, um in ihr nach der Ejakulation noch ein wenig zu verweilen. Und das spricht gegen Kopf- oder Handstand, wobei dieser Tipp ansonsten auf drastische Weise der hier gegebenen Empfehlung entspricht!

Tipp 7: Muntern Sie die Spermien auf

Da dieser Punkt eine Ansprache an die Männer ist, sei hier gesagt: Als Paar sollten Sie sich mit dieser Liste an Tipps gemeinsam beschäftigen. Das trainiert die in Zukunft als Eltern besonders wichtige Fähigkeit,

  • offen miteinander an gemeinsame Themen zu gehen
  • eventuelle Ängste und Vorbehalte zu erspüren und
  • diese konstruktiv auszusprechen.

Zum Sperma: Muntere und zahlreiche Spermien erhöhen die Chance zur Schwangerschaft. Hier hilft die Aminosäure L-Arginin, als Nahrungsergänzungsmittel oder auch in Nüssen enthalten. Hiermit sollte Mann früh beginnen, da die gewünschte Wirkung ein paar Wochen dauert. Die gegebene Empfehlung vom Sex alle zwei bis drei Tage hat auch hier eine Wurzel: Sehr häufiger Sex erhöht zwar die grundsätzliche Möglichkeit, schwanger zu werden. Zugleich vermindern tägliche Samenergüsse die Anzahl der Spermien. Es sind Paare länger unfruchtbar geblieben, weil der Mann, frustriert vom rein funktionalen Sex zweimal im Monat, sich täglich mehrfach selbst befriedigt und so die Zahl seiner Spermien sehr reduziert hat. Gleichzeitig zeigt es, dass es eine anspruchsvolle Aufgabe ist, nachhaltig ein Ziel zu verfolgen und dabei gleichzeitig locker zu bleiben.

Tipp 8: Auf das Gewicht achten

Für die gewünschte Schwangerschaft ist ein Normalgewicht ideal. Statistisch zeigt sich, dass Frauen mit einem Body Mass Index zwischen 20 und 30 am schnellsten schwanger werden. Übergewicht senkt die Bereitschaft zur Schwangerschaft und ist auch in einer Schwangerschaft zusätzliche Last. Doch Untergewicht, eventuell mit einer Essstörung verbunden, kann sogar den Eisprung komplett verhindern.

Tipp 9: Einer Unfruchtbarkeit auf den Zahn fühlen

Wenn Sie nach einem Jahr regelmäßigem ungeschütztem Sex nicht schwanger werden konnten, dann sollten Sie sich beide untersuchen lassen. Ein medizinisches Problem ist dann nicht mehr unwahrscheinlich. Die möglichen Ursachen liegen statistisch bei Frau und Mann gleich verteilt.
Doch bei jedem dritten ungewünscht kinderlosen Paar lassen sich keine der klassischen medizinischen Gründe finden. Daher denken gute Mediziner immer subtiler: Die Belastung durch Umweltgifte kann bei Unfruchtbarkeit auch eine Rolle spielen. Daher sollten Sie bei vorhandenen Amalgamzahnfüllungen den Zahnarzt aufsuchen. Diese Füllungen können zur Unfruchtbarkeit beitragen.

Als gute weitere Option können Sie auch, gemeinsam oder getrennt, psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Es gibt Therapeutinnen und Therapeuten, die sich auf das Thema des unerfüllten Kinderwunsches spezialisiert haben. Immer wieder werden Paare dann dadurch doch noch Eltern. Oder aber es gelingt ihnen, eine konstruktive und versöhnliche Einstellung zur Kinderlosigkeit zu gewinnen.

Tipp 10: Finden Sie Ihre passende Haltung

Diskutieren Sie gemeinsam diese Tipps und setzen die für Sie sinnvollen Ratschläge um. Sprechen Sie über Ihren Kinderwunsch. Dann lassen Sie das Thema auch immer wieder bewusst los. Freuen Sie sich an dem Leben, das Sie bereits haben. Genießen Sie Ihre Partnerschaft, Ihre Freunde und Mitmenschen, Ihre Berufe, Ihr ganzes Leben wie es gerade ist. Von nicht wenigen Paaren hört man: Wir wurden schwanger, als wir es nicht mehr erzwingen wollten und einfach lebten.

Weitere interessante Artikel