Hautpflege in der Schwangerschaft

/, Schwangerschaft/Hautpflege in der Schwangerschaft

Hautpflege in der Schwangerschaft

Hautpflege in der Schwangerschaft – Die richtige Pflege für gesunde und schöne Haut

Die Schwangerschaft verändert den Körper, kann aber auch den Zustand der Haut beeinflussen. Mit einer Pflege, die auf Ihren persönlichen Hauttyp abgestimmt ist, kommen Sie gut durch die spannenden neun Monate. Neben der Pflege für das Gesicht sind auch Pflegemaßnahmen für den Körper wichtig – so können Sie mit sanften, wohltuenden Produkten die Haut am Bauch verwöhnen und beispielsweise effektiv gegen Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

eincremen

Wie kann sich die Haut in der Schwangerschaft verändern?

Durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft kann sich auch die Haut verändern. Während bei manchen Frauen der Hautzustand gleichbleibt, kann die Haut bei anderen aber auch fettiger oder trockener werden. Oft wirkt die Gesichtshaut besser durchblutet und straffer, sodass viele Frauen einen sehr attraktiven, strahlenden Teint haben. Beobachten Sie sich selbst, dann werden Sie bereits in den ersten Wochen feststellen, wie Ihre Haut auf die Schwangerschaft reagiert!

Diese Rolle spielen Hormone

In der Schwangerschaft werden die Hormone Progesteron, Östrogen und Relaxin vermehrt gebildet. Sie haben die Funktion, das Wachstum des Kindes zu unterstützen. Östrogene sorgen zudem für eine glatte und geschmeidige Haut. Die Collagenbildung und die Zellerneuerung werden angeregt. Dadurch ergibt sich eine bessere Feuchtigkeitsspeicherung, die Haut sieht prall und rosig aus. Manchmal können Östrogene jedoch auch die Talgdrüsen beeinflussen, wodurch es zu trockener Haut und Entzündungen kommen kann.

Muss die gewohnte Pflege gewechselt werden?

Generell spricht nichts dagegen, bei der gewohnten Gesichts- und Körperpflege zu bleiben – zumindest dann, wenn Sie keine auffälligen Reaktionen feststellen. Beachten Sie aber, dass Sie vielleicht empfindlich auf Duftstoffe reagieren. Duftneutrale Produkte sind auf jeden Fall besser. Sehr günstig sind auch alle Reinigungs- und Pflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen.

TIPP

Die Inhaltsstoffe in Reinigungs- und Pflegeprodukten sollten möglichst sanft sein. Vermeiden Sie chemische Wirkstoffe und verwenden Sie besser Produkte aus der Naturkosmetik.

Ein Bereich benötigt während der Schwangerschaft besondere Pflege: Der Bauch. Durch das Wachstum wird die Haut gedehnt und extrem gefordert. Hier können Sie mit geeigneten Produkten die Haut unterstützen, um Spannungsgefühle zu vermeiden und die Haut geschmeidig zu halten. Zudem können spezielle Pflegeprodukte helfen, dass sich keine Schwangerschaftsstreifen bilden.
Auch die Beine bedürfen der Aufmerksamkeit. Mit einer kühlenden Lotion entlasten Sie die Beine, was gerade in der heißen Jahreszeit eine wichtige und hilfreiche Maßnahme sein kann.

Pflege für fettige Haut

Wenn Sie zu fettiger Haut neigen, sind Produkte empfehlenswert, die die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgen. Austrocknende Bestandteile sollten nicht enthalten sein, gut ist aber ein rückfettender Faktor. Natürliche Pflegeprodukte mit der Kennzeichnung „für fettige Haut“ sind genau richtig. Ein sanftes Peeling, zum Beispiel mit Mandelkleie aber auch Masken mit Heilerde oder Quark können die Haut zusätzlich pflegen. Verwenden Sie Gesichtswasser, sollte dies keinen Alkohol enthalten. Achten Sie ebenfalls darauf, dass Sie eine Tages- und Nachtcreme mit möglichst wenig bis gar keinen Duftstoffen verwenden.

Gut für fettige Haut:

  • Waschlotion oder Waschgel mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5
  • pflegende Cremes mit feuchtigkeitsspendenden Substanzen
  • Wirkstoffe aus Kamille und Ringelblume
  • Jojobaöl, Wildrosenöl oder Arganöl

TIPP

Bestimmte Öle können bei fettiger Haut sehr hilfreich sein. Damit wird die Haut nicht öliger und fettiger, sondern die Talgproduktion wird reguliert.

Pflege für trockene Haut

Bei trockener Haut ist Feuchtigkeit ebenfalls sehr wichtig, die Pflegeprodukte dürfen aber zusätzlich Öle enthalten. Damit lindern Sie Spannungsgefühle und verhindern, dass sich die Haut trocken, rau und schuppig anfühlt. Alkoholhaltiges Gesichtswasser sollten Sie meiden, auch Duftstoffe sind eher ungünstig. Gönnen Sie sich ab und zu eine pflegende Feuchtigkeitsmaske.

Gut für trockene Haut:

  • Aloe vera, ein idealer Feuchtigkeitsspender
  • reichhaltige Cremes mit Harnstoff und Dexpanthenol
  • fetthaltige Cremes
  • milde, nicht reizende Lotionen
  • Mandelöl und Avocadoöl

Was tun bei Pigmentflecken?

Die Haut kann während der Schwangerschaft besonders lichtempfindlich sein. Sehr wichtig ist ein guter Lichtschutz. Verwenden Sie eine leichte Tagescreme mit einem höheren Lichtschutzfaktor, auch wenn die Sonne nicht scheint. Damit können Sie die Bildung von Pigmentflecken vermeiden. Sollten sich trotzdem leichte Pigmentflecken zeigen, ist das eine normale Begleiterscheinung in der Schwangerschaft. Die Veränderungen bilden sich in den allermeisten Fällen von alleine zurück.

Wichtig: Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen

Neben der Pflege der Gesichtshaut sollte die Körperpflege nicht zu kurz kommen. Duschgels mit einem hautfreundlichen pH-Wert und milde Pflegelotionen sind für die Haut am gesamten Körper gut geeignet. Die Brust kann besonders empfindlich sein und spannen, hier tut eine reichhaltige Pflege besonders gut.

Am Bauch, aber auch am seitlichen Hüftbereich, am Oberschenkelansatz und am Busen kann es zu Dehnungsstreifen kommen. Das liegt nicht nur an der Gewichtszunahme und an der Ausdehnung der Haut, sondern ist bei manchen Frauen auch genetisch bedingt. Wer ein schwächeres Bindegewebe hat, neigt mehr zu Schwangerschaftsstreifen. Deshalb lassen sich Dehnungsstreifen nicht immer komplett verhindern, aber Sie können mit einem Pflegeprogramm einiges gegen die Bildung unternehmen. Ein wesentlicher Nebeneffekt: Die Haut bleibt glatt, ein tägliches Massage- und Eincremritual tut auch dem Baby gut.

Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat können Sie damit beginnen, die Haut am Bauch und an den anderen sensiblen Stellen mit einem geeigneten Öl zu behandeln. Verwenden Sie ein spezielles Massageöl für die Schwangerschaft, zum Beispiel Mandelöl oder Arganöl. Verbinden Sie das Auftragen mit einer leichten Zupfmassage, massieren Sie aber nicht zu fest, sondern am besten mit sanften, streichelnden Bewegungen. Mit der täglichen Ölmassage versorgen Sie die Haut am Bauch außerdem mit Feuchtigkeit, sodass sie nicht austrocknen und unangenehm spannen kann.

2019-08-22T10:44:42+00:00