Babypflege

//Babypflege

Babypflege

Babypflege: Gesund und sauber von Kopf bis Fuß

Sanfte Babyhaut will richtig gepflegt sein. Doch gerade diese Aufgabe stellt viele junge Eltern vor Herausforderungen. Grundsätzlich lautet die Devise: Weniger ist mehr. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Baby von Kopf bis Fuß richtig waschen, baden und pflegen.

baby in der badewanne

Den Windelbereich reinigen und pflegen

Den Windelbereich Ihres Kindes reinigen Sie mit einem feuchten Tuch. Die meisten Mütter benutzen Feuchttücher aus dem Drogeriemarkt, die es auch in einer hypoallergenen Variante gibt. Alternativ eignet sich ein Waschlappen. Hartnäckige Reste können Sie mit etwas Babyöl entfernen. Den Windelbereich müssen Sie nur eincremen, wenn sich Rötungen zeigen. Tragen Sie dann eine dünne Schicht Wundcreme auf. Bei sehr empfindlichen Babys sollten Sie vorsorglich die Wundcreme über Nacht auftragen, weil das Kind die Windel sehr lange trägt, was die Haut strapaziert. Bei starken Rötungen und wunden Stellen benötigt Ihr Baby eine spezielle Wundcreme. Zink oder Calendula schaffen ebenso Erleichterung wie das Kind eine Weile, ohne Windel auf einer wasserfesten Unterlage strampeln zu lassen. Achten Sie darauf, dass die Haut nach dem Säubern trocken ist. Hebamme raten, ein Stück Heilwolle als Alternative zur Salbe in die Windel gegen Wundheit zu legen.

Babys waschen und baden

Babys werden nur im Windelbereich wirklich schmutzig. Daher ist es nicht notwendig, das Kind jeden Tag in die Wanne zu stecken. Zeit für das erste Bad wird es, wenn der Nabel vollständig abgeheilt ist. Babys sollten nicht öfter als ein oder zweimal in der Woche baden. Sonst wird die empfindliche Haut, die noch nicht über eine ausreichende Barrierefunktion verfügt angegriffen, weil durch das Bad der dünne Fettfilm auf der Haut entfernt wird. Im Prinzip reicht klares Wasser aus, Sie können jedoch einen Schuss Muttermilch in die Wanne geben, die extra pflegend ist. Babys mit trockener Haut freuen sich über ein Ölbad, das rückfettend wirkt. Baden Sie Ihr Kind bei einer Raumtemperatur von 23 Grad und einer Wassertemperatur um die 37 Grad. Hat das Baby trockene Haut, sollte das Wasser um die 34 Grad sein. Tupfen Sie Ihr Kind nach dem Bad sanft trocken und achten Sie auch darauf, dass die Hautfalten nicht mehr nass sind. Anschließend tragen Sie eine pflegende Lotion auf. An Nicht-Badetagen waschen Sie Ihr Baby morgens oder abends mit einem Waschlappen und lauwarmem Wasser. Vergessen Sie nicht, das Kind auch hinter den Ohren, unter den Armen und den Hautfalten zu waschen.

Die richtige Pflege für Haut und Gesicht

Während viele Babys zu trockener Haut neigen, kommt fettige Haut im Grunde nicht vor. Einige Kinder haben jedoch Pickel, die sich um die dritte Lebenswoche herum zeigen können. Dabei handelt es sich um die hormonell bedingte Neugeborenen-Akne. Diese Pickel verschwinden wieder von selbst und sind kein Grund zur Sorge. Zur Hautpflege von Babys kann Mandelöl benutzt werden. Viele Mütter greifen zu den Cremes und Lotionen aus dem Drogeriemarkt, wogegen grundsätzlich nichts einzuwenden ist. Achten Sie beim Einkauf darauf, dass möglichst keine Zusatzstoffe enthalten sind. Dazu zählen vor allem Konservierungsstoffe, Weichmacher, Mineralöle, Parfümöle, aber auch ätherische Öle. Stark duftende Babyprodukte irritieren Säuglinge, weshalb auch Sie in den ersten Lebensmonaten Ihres Kindes wenig Deo und Parfüm gebrauchen sollten – vor allem nicht vor dem Stillen. Ein tägliches Eincremen der Babyhaut ist nicht unbedingt empfehlenswert, denn so werden die Talgdrüsen besser angeregt, selbst schützendes Fett zu produzieren. Im Winter ist eine spezielle Kältecreme für das Gesicht angebracht, die vor Wind und Wetter schützt und einen entsprechend hohen Fettgehalt aufweist.

Haarpflege für Babys

Babys benötigen in den ersten Lebensmonaten kein Shampoo. Es ist ausreichend, wenn Sie den Kopf des Kindes immer wieder einmal mit einem feuchten Waschlappen reinigen. Üben Sie auf keinen Fall dabei Druck aus, denn die Fontanelle von Säuglingen ist noch sehr empfindlich. Die Lücke zwischen den Schädeldachknochen schließt sich erst zum zweiten Lebensjahr. Die Haare Ihres Kindes dürfen Sie allerdings schon früh mit weichen Babybürsten kämmen. Wenn das Haar Ihres Babys tüchtig wächst, können Sie Babyshampoo benutzen. Achten Sie auf eine milde Sorte ohne Duftstoffe und weitere Zusätze. Viele Mütter fragen sich, ob Sie das Haar des Kindes nicht im Winter föhnen sollten. Nötig ist das zwar nicht, aber wenn Sie möchten, föhnen Sie die Haare mit einem Abstand von mindestens 30 cm auf lauwarmer Stufe.

Babys Ohren reinigen

Der Gehörgang verfügt beim Menschen über eine Selbstreinigungsfunktion, die automatisch überschüssiges Sekret abtransportiert. Daher müssen Sie Ohrenschmalz bei Ihrem Baby nicht entfernen, da sonst Staub, abgestorbene Hautzellen und Schmutz nicht mehr gebunden werden und der Gehörgang sich entzünden kann. Mit einem feuchten Tuch säubern Sie lediglich die Ohrmuschel und die Haut hinter den Ohren. Alternativ können Sie Babywattestäbchen für die Ohren benutzen, die zu groß sind, um in den Gehörgang einzudringen. Fällt Ihnen bei Ihrem Kind übermäßig viel Ohrenschmalz auf, wenden Sie sich an den Kinderarzt.

Nagelpflege bei Babys

Die Nägel von Babys und Kleinkindern sind sehr weich. Besorgen Sie sich eine spezielle Babynagelschere, deren abgerundete Spitzen das Kind nicht verletzen können. Viele Babys leisten vehementen Widerstand, wenn es ans Nägel schneiden geht. Es kann helfen, die Nägel zu schneiden, wenn das Kind schläft. Leichter geht es, wenn Sie die Kuppen von Finger und Zehen leicht nach unten drücken. Schneiden Sie die Nägel nicht zu kurz und folgen Sie der Nagelform, um das Nagelbett nicht zu verletzen.

Pflege für die ersten Zähne

Ab dem sechsten Lebensmonat kommen die ersten Zähne. Zur Pflege gibt es spezielle Aufsätze für den Finger. Sobald mehr Zähne da sind, können Sie eine Babyzahnbürste verwenden, die einen kleinen Kopf und weiche Borsten hat. Fragen Sie Ihren Kinderarzt, ob er Ihnen eine Zahnpasta mit oder ohne Fluorid empfiehlt. Putzen Sie Ihrem Baby abends die Zähne mit sanft kreisenden Bewegungen. Ab dem Alter von zwei Jahren ist zweimal pro Tag Zähneputzen angesagt.

Weitere Artikel „HAUT & HAAR“

2019-08-22T10:32:20+00:00